Amerika

Donald Trump und die Falken – Das Weiße Haus rückt nach rechts

Ein harter Falke: Der neue Sicherheitsberater von Donald Trump, John Bolton (Foto: johnboltonpac.com)

Von Michael Donhauser

Washington, 23. März 2018 – Donald Trump hat drei wichtige Personalentscheidungen innerhalb weniger Wochen getroffen: Die Tendenz ist eindeutig. Die Politik im Weißen Haus wird radikaler. Mit John Bolton ist bald einer der härtesten Falken für die Sicherheitspolitik zuständig.

 

Amerika

Venezuela streicht drei Nullen seiner Währung

Drei Nullen weniger: Der neue 100-Bolivares-Schein (Foto: Venezolanische Zentralbank)

Caracas, 23. März 2018 – Venezuela streicht angesichts einer galoppierenden Inflation drei Nullen seiner Währung. Präsident Nicolás Maduro kündigte am Donnerstagabend neue Zahlungsmittel des Bolívar an. Die neuen Scheine sollen am 4. Juni in Umlauf kommen.

An der hohen Inflation kann eine solche Operation indes nichts ändern, sofern sie nicht mit einer echten Währungsreform verbunden ist.

Amerika

Europas große Lobby-Anstrengung: Trump gewährt Ausnahmen für Zölle

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmeier war optimistisch – zu Recht (Foto: Screenshot / BMWi)

Von Michael Donhauser

Washington, 22. März 2018 – Kaum ein Wirtschaftsvertreter hat es in den vergangenen 14 Tagen nicht gesagt: „Ein Handelskrieg kennt keinen Sieger.“ US-Präsident Trump zeigt jetzt ein Einsehen. Er nimmt die EU von erhöhten Zöllen auf Stahl und Aluminium.

Maduro ANC
Amerika

Studie sieht Demokratie unter Druck – Türkei großer Verlierer

Venezuela – auf dem Bild Staatschef Nicolás Maduro – ist eines der krassesten Beispiele für autokratische Regierungsformen in Lateinamerika (Foto:Regierungssender RNV)

Gütersloh, 22. März 2018 – Es ist ein düsterer Trend, den die Bertelsmann-Stiftung in 129 Entwicklungs- und Schwellenländern sieht: Repressionen nehmen zu, politische Freiheiten werden beschnitten. Auch in manchen Demokratien versuchten Staatschefs, mit harter Hand zu regieren.

 

Deutschland

WM-Countdown läuft: Messi, Ronaldo und Co. testen für den Ernstfall

Für den Bayern-Spieler Douglas Costa wäre die WM-Teilnahme ein Traum (Foto: Facebook)

Von Morten Ritter

Düsseldorf, 22. März 2018 – Allmählich wird’s spannend. Alle 32 WM-Teilnehmer überprüfen in der anstehenden Länderspielwoche ihre Form gegen möglichst starke Gegner. Bis zur Endrunde sind es nicht mal mehr drei Monate.

Messi in Manchester, Cristiano Ronaldo in Zürich, Neymar im Krankenstand – der Countdown bis zur Fußball-Weltmeisterschaft läuft, aber noch nicht mit allen Stars.

Amerika

Corona-Hersteller investiert 732 Millionen Euro in Mexiko

Das Bier ist ein Welt-Hit: Es wird in 180 Ländern verkauft  (Foto: popsugar)

Obregón, 21. März 2018 – Einer der weltgrößten Bierhersteller mit Sitz in den USA will umgerechnet rund 732 Millionen Euro in Mexiko investieren. Constellation Brands wolle binnen drei bis vier Jahren ein Werk im nordwestlichen Bundesstaat Sonora ausbauen, teilte der Konzern am Dienstag (Ortszeit) mit.

Deutschland

WM-Ticket für Lahm: DFB-Rolle in Russland – Glaube an Titel-“Jogi“

Philipp Lahm, DFB-Ehrenspielführer und EM-Botschafter für 2024 (Foto: Screenshot / Facebook)

Von Klaus Bergmann und Claas Hennig

Düsseldorf, 21. März 2018 – 2006, 2010 und 2014 war Philipp Lahm als Spieler bei WM-Turnieren dabei. In Russland wird sich der Ehrenspielführer in einer neuen Rolle präsentieren. Der langjährige Kapitän rückt als DFB-Botschafter für die EM 2024 wieder enger an das Team von Bundestrainer Löw.

 

Amerika

„Ausmaß atemberaubend“: US-Drogenbekämpferin und die Opioid-Krise

Nora Volkow kämpft in den USA an vorderster Front gegen Drogenmissbrauch (Foto: youtube)

Von Christina Horsten

Austin, 20. März 2018 – Geboren in Mexiko als Ur-Enkelin des russischen Revolutionärs Leo Trotzki ist Nora Volkow zur obersten wissenschaftlichen Drogenmissbrauchsbekämpferin der USA aufgestiegen. Mit vollem Einsatz bekämpft sie die Opioid-Krise – aber die Zahlen sind düster.

Amerika

Finanzminister des G20 vermeiden Konfrontation wegen Handelskrieg

Die Finanzminister der G20 bei ihrem Treffen in Buenos Aires (Foto: G20)

Von Juan Garff

Buenos Aires, 20. März 2018 – Die Finanzminister der 20 mächtigsten Wirtschaftsnationen schlagen bei ihrem Treffen in Buenos Aires gemäßigte Töne an. Kritik an Trumps Strafzöllen meiden sie. US-Schatzsekretär Mnuchin ist da deutlich frontaler.

Die G20-Staaten haben sich nach ihrem Finanzminister-Treffen in Argentinien nicht auf die Verurteilung von Donald Trumps Strafzöllen verständigen können.