Amerika

Durchwachsene Bilanz: UN-Blauhelme ziehen nach 13 Jahren aus Haiti ab

Minustah-Missionsleiterin Sandra Honoré am Donnerstag bei ihrem letzten Auftritt vor dem UN-Sicherheitsrat in New York (Foto: Twitter)

Von Denis Düttmann

Port-au-Prince, 12. Oktober 2017 – Nach blutigen Machtkämpfen hat die UN-Mission Minustah im Armenhaus Amerikas für Frieden gesorgt. Allerdings sollen die Blauhelme auch zahlreiche Sexualverbrechen verübt und die Cholera eingeschleppt haben.

 

Amerika

IWF-Chefin Lagarde auf Konfrontationskurs zu Trump – Lob für Schäuble

Voll des Lobres für den scheidenden deutschen Finanzminister Wolfgang Schäuble: IWF-Chefin Christine Lagarde (Foto: IWF)

Von Michael Donhauser und André Stahl

Washington, 12. Oktober 2017 – Globalisierung fördern, Freihandel stärken, Klimawandel bekämpfen: Christine Lagarde hat die Jahrestagung ihres Weltwährungsfonds mit klaren Zielen eröffnet – und einer ebenso klaren Botschaft an US-Präsident Donald Trump.

Amerika

Welten prallen aufeinander: USA und IWF streiten über Globalisierung

Globalisierung – ein Streitthema (Grafik: Gabi Schönemann / pixelio.de)

Washington, 12. Oktober 2017 – Das Weiße Haus will „America First“. Nur ein paar Meter weiter, beim Internationalen Währungsfonds, feiert man die Globalisierung in höchsten Tönen. Zum Start der IWF-Jahrestagung mit internationaler Finanz-Prominenz ist die Luft in Washington zum Schneiden.

Der Auftakt zur Jahrestagung von Internationalem Währungsfonds und Weltbank an diesem Donnerstag wird von massiven Streitigkeiten zwischen IWF und den USA begleitet.

Amerika

Große Sorgen um Trump: Wie „America first“ der halben Welt schadet

Flaggenmeer (Foto: Sebastian Lux / pixelio.de  )

Von Michael Donhauser

Washington, 10. Oktober 2017 – Der Weltwährungsfonds hätte eigentlich Anlass zu Optimismus: Das weltweite Wachstum zieht an, Problemländer arbeiten sich aus der Krise. Doch der einstige Musterschüler macht Probleme. Donald Trumps „America first“ könnte der Welt massiv schaden.

Donald Trump und sein Handelsminister Wilbur Ross haben ernst gemacht.

Amerika

Absurdistan in der Karibik: Der große Benzinschmuggel

Am Grenzübergang Paraguachón stehren sie schon mit ihren Benzinkanistern parat (Foto: elheraldo.co)

Von Georg Ismar

Paraguachón , 9. Oktober 2017 – Ein indigenes Volk lebt in der Karibik im Grenzgebiet zwischen Venezuela und Kolumbien. Die Wayuu profitieren vom Chaos in Caracas und machen Kasse mit Billig-Benzin – was die Krise in Venezuela noch verschärft.

 

Amerika

Mittelamerikanische Migranten fordern Asyl in Mexiko

Auf dem „Kreuzweg der Solidarität“: Migranten aus Mittelamerika marschieren von Meexikos Südgrenze an die US-Grenze im Norden (Foto: Screenshot / pueblossinfronteras)

Tapachula, 9. Oktober 2017 –  Rund 200 Mittelamerikaner sowie Menschenrechtler und Vertreter von Nichtregierungsorganisationen sind am Montag in Tapachula im Süden Mexikos zu einem „Kreuzweg der Solidarität“ an die US-Grenze aufgebrochen.

Amerika

Trump legt scharfe Forderungen zur Einwanderungspolitik vor

Die „Dreamers kämpfen für ihr Verbleiben “ in den USA (Foto: La Opinion)

Washington, 9. Oktober 2017 – Donald Trump wollte mit den Demokraten einen Deal zur Einwanderungspolitik machen. Es geht um das Schicksal junger Migranten. Nun nennt der US-Präsident Bedingungen, und die Opposition reagiert empört.

Die US-Regierung von Donald Trump hat eine Liste mit scharfen Forderungen zur Einwanderungspolitik vorgelegt.

Amerika

Fünf Folgen des „Märtyrertods“ von Che Guevara

Ernesto Che Guevara, Ikone der sozialistischen Bewegungen gegen das kapitalistische Modell der USA (Foto: fondodetodos)

Vallegrande, 8. Oktober 2017 – Ernesto „Che“ Guevara ist bis heute weltweit ein Begriff. Die Erschießung des rastlosen, trotz seiner Gewalttaten verehrten Revolutionärs machte ihn zum „Märtyrer“. Einige Folgen im Überblick.

OST-WEST-KONFLIKT: Der Guerillakampf des Che Guevara schürte die Angst vor einem „zweiten Kuba“, vor einem wachsenden Einfluss der Sowjetunion im „Hinterhof“ der Vereinigten Staaten.

Amerika

Lateinamerikas Linke erinnert an Revolutionär „Che“ Guevara

Der bolivianische Präsident Evo Morales erinnerte in La Higuera an den argentinischen Revolutionär (Foto: Bolivianisches Präsidialamt)

La Higuera, 8. Oktober 2017 – Am 50. Todestag von Ernesto „Che“ Guevara hat die lateinamerikanische Linke des argentinischen Revolutionärs gedacht. Boliviens Präsident Evo Morales pilgerte am Sonntag in die Ortschaft La Higuera, wo Guevara 1967 erschossen worden war

„Wir sind hier, um an unsere Prinzipien und die Befreiung der Völker zu erinnern“, sagte Morales, der Blumen an der Büste des Revolutionärs niederlegte.

Amerika

Hurrikan „Nate“ an US-Golfküste – Rund 100 000 Menschen ohne Strom

In Cancún blieben die Touristen vorsichtshalber im Hotel (Foto: omnia.com.mx)

Washington, 8. Oktober 2017 – Als dritter Hurrikan in sechs Wochen sucht „Nate“ die US-Golfküste heim. Aber der Wirbelsturm verläuft wohl glimpflich. Die Jazz-Metropole New Orleans bleibt vom direkten Aufprall verschont.

Aufatmen an der US-Golfküste: Hurrikan „Nate“ hat sich offenbar gnädiger gezeigt als ursprünglich befürchtet.

 

Amerika

UN-Generalsekretär Guterres ruft zum Kampf gegen Klimawandel auf

UN-Generalsekretär Guterres ruft zum Kampf gegen Klimawand von der Zerstörung durch „Irma“, hier in Codrington in Barbuda ((Foto: UN / Rick Bajornas)

St. John’s, 8. Oktober 2017 – Wirbelsturm „Irma“ schlug eine Schneise der Zerstörung durch die Karibik. Der UN-Generalsekretär inspiziert die Schäden auf den Kleinen Antillen – und nimmt die internationale Gemeinschaft in die Pflicht.

Amerika

Vom twitternden Spalter zum Tröster? – Trump als Krisenmanager

US-Präsident Donald Trump: „Wir sind eine Nation in Trauer“ (Foto: Screenshot / ABC News)

Von Gabriele Chwallek

Las Vegas/Washington, 5. Oktober 2017 – Chaos im Weißen Haus, Nordkorea, Naturkatastrophen und nun das schlimmste Blutbad in der US-Kriminalgeschichte: Donald Trumps erstes Jahr im Amt ist reich an Krisen. Wie meistert sie der „Twitterer in Chief“?