Mexiko

300 Kilo Kokain geschmuggelt: Mexikaner in Australien festgenommen

Das Kokain war in Kakao- und Kaffeepulver-Lieferungen versteckt (Foto: Australische Bundespolizei)

Sydney, 30. November 2017 – In der australischen Stadt Melbourne sind zwei Mexikaner wegen des mutmaßlichen Imports von über 300 Kilogramm Kokain aus Mexiko festgenommen worden. Die Männer haben laut Polizei die Drogen im Wert von 105 australischen Dollar (ca.

 

Mexiko

Polizei entdeckt mindestens 14 verbrannte Leichen in Mexiko

Immer wieder werden in Mexiko Massengräber gefunden (Symbolfoto Quadratín Guerrero)

Chilpancingo, 13. November 2017 – Mindestens 14 Leichen hat die Polizei in einer Schlucht im Bundesstaat Guerrero im Südwesten von Mexiko gefunden. Die Toten seien verbrannt und zum Teil verstümmelt gewesen, teilten die Sicherheitsbehörden von Guerrero am Montag mit.

Demnach wurden die Leichen in einer rund 400 Meter tiefen Schlucht nahe der Ortschaft Copanatoyac an der Straße von Tlapa nach Marquelia entdeckt.

Amerika

„El Chapo“ leidet: Richter genehmigt psychologische Untersuchung

„El Chapo“ ist 23 Stunden alleine in seiner Zelle ohne Tageslicht (Grafik: imagen televisión)

New York, 9. November 2017 – Der mexikanische Drogenboss Joaquín „El Chapo“ Guzmán leidet unter seiner Haft im Hochsicherheitsgefängnis in Manhattan. Nun darf er  sich einer neuropsychologischen Untersuchung unterziehen. Das entschied Richter Brian Cogan bei einer Gerichtsanhörung in New York am Mittwoch.

Panorama

Benzindiebe: Mutmaßlicher Bandenchef in Schönheitsklinik erschossen

In der Klinik ließ sich das Opfer auch die Fingerkuppen operieren (Foto: Staatsanwaltschaft Puebla)

Puebla, 3. November 2017 – Der mutmaßliche Anführer einer Bande von Benzindieben ist in einer Schönheitsklinik in Puebla getötet worden. Unbekannte seien in die Klinik eingedrungen und hätten vier Menschen erschossen. Bereits am Montag waren bei Angriffen 17 Menschen getötet worden.

Mexiko

Sisyphus im Opiumfeld: Mexikos Soldaten wollen Heroinschwemme stoppen

Militär in einem Schlafmohnfeld in der Region Guachochi im Bundesstaat Chihuahua in Nordmexiko (Foto: imagenradio)

Von Denis Düttmann

Guachochi (Chihuahua), 25. Oktober 2017 – Jeden Tag sterben über 90 Menschen in den Vereinigten Staaten an einer Opioid-Überdosis. Die US-Regierung will den nationalen Notstand ausrufen. In Mexiko vernichten die Streitkräfte Tag für Tag Hunderte Schlafmohn-Felder.

 

26 06 chapo netflix
Mexiko

Drogenboss „El Chapo“ darf mit seiner Familie telefonieren

Die Haftbedingungen für Joaquin „El Chapo“ Guzmán, hier nach seiner erneuten Festnahme im Januar 2016, werden erleichtert (Foto: Youtube)

New York, 5. Oktober 2017 – Der mexikanische Drogenboss Joaquín „El Chapo“ Guzmán darf demnächst mit seiner Familie telefonieren und andere Konzessionen im Rahmen seiner sonst strengen Haftbedingungen genießen in den USA genießen.

Mexiko

Mexikos Regierung sagt Hilfe beim Wiederaufbau nach Erdbeben zu

Das eingestürzte Bürohaus an der Álvaro Óbregón stammt noch aus der Zeit vor 1985, wurde aber nachträglich modifiziert (Foto: Screenshot)

Mexiko-Stadt, 28. September 2017 – Mutter Natur hat die Mexikaner in den vergangenen Wochen schwer gebeutelt. Hunderte kamen bei zwei Beben und einem Tropensturm ums Leben, Tausende wurden obdachlos. Präsident Peña Nieto verspricht den Opfer schnelle Hilfe.

Gesellschaft

Mexiko-Stadt verspricht Hilfe beim Wiederaufbau nach Erdbeben

Tausende Hauptstädter können nicht in ihre Wohnungen zurück (Foto: Sreenshot / YouTube)

Mexiko-Stadt, 26. September 2017 – Tausende Menschen sind in der Millionenmetropole Mexiko-Stadt obdachlos. Sie bekommen zunächst Zuzahlungen zur Miete. Langfristig sollen Kredite für den Wiederaufbau vergeben werden.

Eine Woche nach dem schweren Erdbeben hat der Bürgermeister von Mexiko-Stadt einen Plan für den Wiederaufbau vorgestellt.

 

Deutschland

Hochsensibler Bio-Radar aus Deutschland soll Überlebende aufspüren

Der „Motion-Tracker“ ist ein hochsensibles Bio-Radar (Foto: Screenshot /Video Deutsche Botschaft)

Mexiko-Stadt, 23. September 2017 – Bei den Rettungsarbeiten nach dem schweren Erdbeben in Mexiko sind seit Donnerstag auch Experten der deutschen Hilfsorganisation I.S.A.R. Germany im Einsatz. Sie setzen bei ihrer Arbeit einen sogenannten Motion Tracker ein, der Überlebende unter bis zu 25 Metern Trümmern aufspüren kann.

Mexiko

Neues Erdbeben erschüttert Mexiko – Todeszahl steigt auf über 300 

Die eingestürzte Brücke war schon vom Erdbeben am 7. September beschädigt und nicht mehr für den Verkehr freigegeben (Foto: Twitter PGR)

 Von Georg Ismar und Carmen Peña

Mexiko-Stadt, 17. September 2017 – Die Rettungskräfte suchen in Trümmerbergen noch nach Überlebenden des letzten Bebens vom 19. September, da wird Mexiko am Samstag erneut von Erdstößen erschüttert – das Zentrum liegt im Süden.

Mexiko

Mexiko-Erdbeben: Fast 300 Tote, „Frida“-Wunder bleibt aus

In ihrer Sendung am Mittwochmorgen (07:21 Uhr Ortszeit) des 21. September hatte die Televisa-Journalistin Danielle Dithurbide schon erklärt, dass es keine „Frida Sofia“ gibt (Foto: Screenshot Übertragung Televisa)

Von Georg Ismar und Andrea Sosa Cabrios

Mexiko-Stadt, 22. September 2017 – Panne bei den Rettungsarbeiten: Nach dem Erdbeben in Mexiko war tagelang von einem in einer eingestürzten Schule vermissten Mädchen namens „Frida Sofía“ die Rede – doch das Mädchen hat nie existiert.