Amerika

„Ausmaß atemberaubend“: US-Drogenbekämpferin und die Opioid-Krise

Nora Volkow kämpft in den USA an vorderster Front gegen Drogenmissbrauch (Foto: youtube)

Von Christina Horsten

Austin, 20. März 2018 – Geboren in Mexiko als Ur-Enkelin des russischen Revolutionärs Leo Trotzki ist Nora Volkow zur obersten wissenschaftlichen Drogenmissbrauchsbekämpferin der USA aufgestiegen. Mit vollem Einsatz bekämpft sie die Opioid-Krise – aber die Zahlen sind düster.

Amerika

Weltwasserforum: UN plädiert für naturnahe Lösungen gegen Wasserkrise

3,6 Milliarden Menschen sind laut Uno derzeit vom Wassermangel betroffen (Foto: greenarea.com.me)

Brasilia, 19. März 2018 – Mehr Menschen, weniger Wasser. Während die Weltbevölkerung weiter wächst, sehen sich immer mehr Menschen vom Wassermangel bedroht. Beim Weltwasserforum in Brasilien werden nachhaltige Ansätze präsentiert.

Die Hälfte der Weltbevölkerung lebt in Gebieten, die zumindest zeitweise von Wassermangel bedroht sind.

Amerika

Trump will Todesstrafe für bestimmte Drogenhändler

Laut Trump kommen 90 Prozent des in den USA konsumierten Heroins aus Mexiko (Foto: Flickr)

Manchester (USA), 19. März 2018 – Zehntausende Menschen sterben in den USA durch Drogen-Missbrauch. Die Regierung sagt den Dealern den Kampf an. Gegen Großdealer will Trump sogar die Todesstrafe verhängen lassen.

Angesichts der grassierenden Drogenepidemie in den USA will Präsident Donald Trump gegen Großdealer die Todesstrafe verhängen lassen.

Amerika

Kein Orchideenthema: Verlust der Biodiversität hat ernste Folgen

Durch Abholzung geht der Baumbestand allein am Amazonas um die Hälfte zurück (Foto: sentaklaus.net)

Von Denis Düttmann

Medellín, 16. März 2018 – Es geht nicht nur um die Rettung des Regenwalds oder seltener Tierarten: Der Rückgang an biologischer Vielfalt führt zu schweren politischen, sozialen und wirtschaftlichen Konflikten. Über 500 Experten haben die Lage analysiert und verteilen Hausaufgaben an die Regierungen.

 

Amerika

Drahtzieher des Mordes an honduranischer Umweltschützerin gefasst

Die ermordete honduranische Umweltschützerin Bertha Cáceres (Foto: fian.org)

Tegucigalpa, 2. März 2018 – Zwei Jahre nach dem Mord an der prominenten honduranischen Umweltschützerin Berta Cáceres hat die Polizei den mutmaßlichen Drahtzieher der Tat verhaftet.

Der Verdächtige war zum Tatzeitpunkt Exekutivpräsident des Energieunternehmens Desa, er habe einem der Täter Logistik und Mittel zur Verfügung gestellt, teilte die Generalstaatsanwaltschaft am Freitag mit.

Amerika

Jagd auf das „Kokain des Meeres“ bedroht kalifornische Schweinswale

Ein Trauerspiel: die Totoaba ist vom Aussterben bedroht – illegale Fischer stört das nicht (Foto: ecowatch)

Von Carmen Peña und Ivonne Marschall

San Felipe, 1. März 2018 – Im Golf von Kalifornien sind illegale Fischer hinter der Totoaba her. Bei der Jagd nach dem wertvollen Fisch gibt es Kollateralschäden: So steht der kalifornische Schweinswal kurz vor dem Aussterben.

Amerika

Gibt es Zusammenhang von Krebsrisiko und verarbeiteten Lebensmitteln?

Wer auf Nummer Sicher gehen will, isst am besten mehr Salat (Rolf Handke  / pixelio.de)

Paris, 17. Februar 2017 – Niemand behauptet, dass Fertigpizza besonders gesund ist. Aber erhöhen solche stark verarbeiteten Lebensmittel auch das Krebsrisiko? Französische Forscher wollen Hinweise darauf gefunden haben. Das mexikanische Gesundheitsinstitut sieht die Ergebnisse skeptisch.

Menschen mit hohem Konsum an stark verarbeiteten Lebensmitteln wie Fischstäbchen, abgepackten Snacks und Limo haben ein höheres Krebsrisiko.

Amerika

54 Delfine an der Küste Mexikos gestrandet – 21 verendet

Tote Delfine am Strand bei La Paz in Baja California (Foto: PROFEPA)

La Paz, 14. Februar 2018 – 54 Delfine sind in der Bucht von La Paz im Nordwesten Mexikos gestrandet. Für 21 der Meeressäuger kam jede Rettung zu spät, wie die Umweltbehörde am Dienstag mitteilte.

Helfer hätten die Delfine sofort in tiefere Gewässer gebracht, erklärte das Umweltamt.

Amerika

Lasertechnik bringt Maya-Megacity in Guatemalas Dschungel ans Licht

Noch größer als Calakmul in Campeche, Mexiko, und Tikal im benachbarten Guatemala (Foto: Screenshot Video National Geographik)

Von Denis Düttmann und Patricia Castillo

Flores, 9. Februar 2018 – Tausende Tempel, Paläste und Straßen der Maya waren Jahrhunderte lang im dichten Regenwald verborgen. Die Lidar-Technik zieht nun den Schleier weg und gibt den Blick auf die mächtige und komplexe Kultur frei.

Amerika

Stehend arbeiten kann beim Abspecken helfen

Gegen das „Zuviel“ auf der Waage hilft sechs Stunden täglich stehen (Foto: by-sassi  / pixelio.de)

Rochester, 1. Februar 2018 – Am Schreibtisch zu stehen statt zu sitzen, kann theoretisch beim Abnehmen helfen – allerdings nur mit geradezu preußischer Durchhaltekraft. Grund: Stehend verbrennt der Körper pro Minute 0,15 Kalorien mehr als sitzend.

 

Amerika

Kettenreaktion: Über dreißig Kondore in Argentinien vergiftet

Die 34 toten Kondore (Foto: Los Andes / Regierung Mendoza)

Mendoza, 23. Januar 2018 – Sie fraßen offenbar von einem vergifteten zerrissenen Schaf: In den argentinischen Anden sind 34 Kondore tot aufgefunden worden. Neben den Kondorkadavern seien auch ein toter Puma sowie ein totes Schaf gefunden worden.

Die Tiere wurden alle vergiftet, berichtete die Zeitung „Los Andes“ am Montag unter Berufung auf die Behörden der Provinz Mendoza.  

Amerika

Guatemala: Erster Masernfall in 20 Jahren aus Deutschland importiert

In Deutschland wird nicht ausreichend gegen Masern geimpft (Foto: internet.dict.com)

Guatemala-Stadt, 23. Januar 2018 –  Guatemala galt seit 20 Jahren als frei von Masern. Jetzt hat eine Jugendliche nach einem Schüleraustausch in Deutschland die Viruserkrankung wieder in das mittelamerikanische Land eingeschleppt.

„Deutschland darf nicht zum Exporteur von Masern werden“, sagte der Präsident des Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte, Thomas Fischbach, am Dienstag.

Amerika

Weltwirtschaftsforum beginnt mit Warnungen vor Protektionismus und Alleingängen

Der indische Ministerpräsident Narendra Modi auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos (Foto: World Economic Forum/Manuel Lopez)

Davos, 23. Januar 2018 – US-Präsident Trump ist noch gar nicht in Davos eingetroffen. Doch schon jetzt bestimmen seine Politik und deren mögliche Auswirkungen die Diskussionen auf dem Weltwirtschaftsforum.

Mit Warnungen vor der zunehmenden Abschottung einzelner Staaten hat in Davos das Weltwirtschaftsforum (WEF) begonnen.