Umwelt

Menschliche Aktivitäten können erhebliche Erdbeben verursachen

Fracking ist eine umstrittene Methode zur Öl- und Gasförderung, die Erdbeben verursachen kann (Foto: nofrackingmexico.org)

Durham, 4. Oktober 2017 – Gerade erst sorgten Erdbeben in Mexiko für schwere Zerstörungen, hunderte Menschen starben. Die Erdstöße hatten natürliche Ursachen – aber auch der Mensch kann Beben auslösen. Manchmal sogar erheblich starke.

Bergbau-Aktivitäten und das Anlegen großer Stauseen sind die am häufigsten erfassten Ursachen für menschengemachte Erdbeben.

Amerika

Prominente und ihre Spinnen

Eine Spintharus flavidus (Foto: marylandbiodiversity.com / Bonnie Ott)

Burlington, 27. September 2017 – Was haben Barack Obama, David Bowie und Bernie Sanders miteinander gemein? Zumindest eines: Sie sind Namenspaten für mehrere neu entdeckte Spinnenarten.

Der frühere US-Präsident Barack Obama hat eine, seine Frau Michelle auch, der verstorbene Musiker David Bowie und ebenso der Naturforscher David Attenborough.

 

Mexiko

Wie Erdbeben entstehen und warum Mexiko so oft betroffen ist

Plattenbewegungen am mittelamerikanischen Kontinent (Grafik: O. Heidbach, GFZ)

Von Janne Kieselbach

Berlin, 20. September – Das Erdbeben in Mexiko hat Häuser einstürzen lassen und über 230 Menschen getötet. Wie kommt es zu der zerstörerischen Kraft? Hat der Mensch Einfluss auf Erdbeben? Und warum wird nicht besser gewarnt?

(dpa) – Wenn die Erde bebt, sind Menschen gewaltigen Naturkräften ausgeliefert.

Amerika

Wie entsteht ein Hurrikan?

Aufnahme des Hurrikans „Katrina“, der im August 2005 gewaltige Schäden im Südosten der USA, vor allem in New Orleans, anrichtete (Quelle: Deutscher Wetterdienst)

Offenbach, 9. September 2017 – „Irma“ hat sich zwar mittlerweile zu einem Hurrikan der Stufe vier abgeschwächt, bleibt aber trotzdem gefährlich. Und auf „Irma“ folgt der nächste Wirbelsturm „Jose“.

Amerika

Feuchtgebiete an Küsten schützen vor Hurrikan-Schäden

Mangrovwald vor der Pazifikküste südlich von Acapulco (Foto: Herdis Lüke)

Santa Cruz, 31. August 2017 – Feuchtgebiete an Küsten können katastrophale Verwüstungen wie durch Hurrikan Harvey effektiv verringern. Das schreiben US-Forscher im Fachjournal „Scientific Reports“. Sie berechneten für einen Landstrich im Ostküsten-Bundesstaat New Jersey, dass sogenannte Salzwiesen die jährlichen Schäden durch Überschwemmungen um durchschnittlich 16 Prozent senken.

Mexiko

Kleine Teilchen, große Wirkung: Ruß trug zum Massensterben bei

Zwei Drittel aller Tierarten, darunter die Dinosaurier, starben infolge des Asteroiden-Einschlags in Yucatán aus (Foto: www.dinosaurios.info)

Boulder, 25. August 2017 – Vor etwa 66 Millionen Jahren starben nach dem Einschlag eines Asteroiden auf der Halbinsel Yucatán-im heutigen Mexiko die Dinosaurier und ein Großteil aller anderen Tierarten aus. Eine aktuelle Studie aus den USA gibt nun neue Einblicke in das Geschehen nach der Katastrophe.

 

30 11 FIL Forschungspanel kl
Deutschland

„Die FIL ist auch Wissenschaft“: Deutschland und Mexiko intensivieren Forschungskooperation

Verteter aus Forschung und Wissenschaft stellten am Samstag dem FIL-Publikum ihre Zukunftsvisionen zu gemeinsamen Forschungsprojekten vor (Foto: Conacyt)

Guadalajara, 1. Dezember 2016 – Die Zusammenarbeit in Forschung und Wissenschaft zwischen Deutschland und Mexiko wird in den letzten Jahren verstärkt vorangetrieben. Mit vielen Veranstaltungen und Projekten findet sie einen neuen Höhepunkt im Dualen Jahr.