Brasilien und Mexiko besorgt über angedrohte US-Zölle

Der mexikanische Stahlproduzent Altos Hornos de México (AHMSA) in Monclova, Nordmexiko (Foto: AHMSA)

 

Brasilien/Mexiko-Stadt, 2. März 2018 – In Brasilien und Mexiko ist die Ankündigung von Strafzöllen der USA auf Stahl und Aluminium mit Sorge aufgenommen worden.

„Sollte sich das bestätigen, würde das einen Effekt auf die Exporte in beiden Sektoren haben“, teilte die brasilianische Regierung am Donnerstag mit. „Die brasilianische Regierung schließt nicht aus, ergänzende Maßnahmen auf multilateraler oder bilateraler Ebene zu ergreifen.“ Brasilien ist der zweitwichtigste Stahlimporteur in die USA.

Der mexikanische Verband der Stahlindustrie erklärte seinerseits, er erwarte sofortige Gegenmaßnahmen, sollten die Vereinigten Staaten Stahlimporte aus Mexiko tatsächlich mit einem Zoll in Höhe von 25 Prozent belegen. Mexiko steht gemeinsam mit Russland an vierter Stelle der größten Stahlimporteure in die USA. Allerdings exportieren die Vereinigten Staaten mehr Stahl nach Mexiko als umgekehrt. (dpa/dmz/hl)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .