Stühlerücken vor der Wahl: Mexikos Finanzminister Meade tritt zurück

Der parteilose Ex-Finanzminister José Antonio Meade (lks. neben Präsident Enrique Peña Nieto) will nächster Präsident von Mexiko werden (Foto: Presidencia)

 

Mexiko-Stadt, 27. November 2017 – Ein gutes halbes Jahr vor der Präsidentschaftswahl in Mexiko hat Finanzminister José Antonio Meade seinen Posten zur Verfügung gestellt. Damit könnte Meade bei der Wahl im Sommer kommenden Jahres als Kandidat der Regierungspartei PRI antreten.

Präsident Enrique Peña Nieto akzeptierte am Montag den Rücktritt seines Vertrauten.

Als Bewerber ohne Parteibuch muss Meade bis Donnerstag bei der PRI sein Interesse an einer Kandidatur anmelden. Die PRI hatte zuletzt ihre Statuten geändert, um auch externe Bewerber als Kandidaten der Partei der Institutionalisierten Revolution zuzulassen. Außerdem dürfen Präsidentschaftskandidaten sechs Monate vor den Wahlen kein öffentliches Amt mehr bekleiden.

Die Regierungspartei PRI hat bislang noch keinen Kandidaten nominiert. Peña Nieto darf aus verfassungsrechtlichen Gründen bei der Wahl am 1. Juli 2018 nicht mehr antreten. Die PRI regierte Mexiko ohne Unterbrechung von 1929 bis 2000. Nach zwei konservativen Regierungen ist sie seit 2012 wieder an der Macht. In Umfragen liegt sie derzeit allerdings hinten. (dpa/dmz/hl)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*