12 Bundespolizisten getötet: Führendes Mitglied der Tempelritter in Chiapas gefasst

 

 

In Chiapas im Süden von Mexiko ist eines der brutalsten Gangmitglieder der „Tempelritter“ ins Netz der Polizei gegangen (Foto: info7.mx)

Mexiko-Stadt, 27. Oktober 2015 – Er soll für einen der blutigsten Angriffe auf Bundespolizisten in Mexiko verantwortlich gewesen sein: Jaime Bustos Cabrera, Führungsmitglied der gefürchteten „Tempelritter“ in Michoacán. 2009 folterten und töteten Männer der Gang aus Rache für die Festnahme eines hochrangigen Kartellmitglieds zwölf Bundespolizisten. Nun wurde er gefasst.

Die mexikanische Polizei hat ein Führungsmitglied des Drogenkartells Caballeros Templarios (Tempelritter) festgenommen. Jaime Bustos Cabrera sei im Bundesstaat Chiapas im Süden des Landes gefasst worden, teilte die Nationale Sicherheitskommission am Dienstag mit.

Event Tickets at TicketNetwork.com

Der 39-Jährige Bustos Cabrera war nach Angaben der Sicherheitskommission ein enger Vertrauter von Kartellchef Servando Gómez Martínez alias „La Tuta“, der den Ermittlern Ende Februar diesen Jahres ins Netz ging. Jahrelang herrschte „La Tuta“ wie ein König in der Unruheregion Michoacán und verhöhnte die Ermittler. Er war der Medienstar unter den mexikanischen Capos. Im Gegensatz zu anderen Drogenbossen, die die Öffentlichkeit scheuen, tauchte „La Tuta“ immer wieder in Videos auf.

Die Caballeros Templarios hatten vor zwei Jahren weite Teile von Michoacán unter ihre Kontrolle gebracht. Heftige Kämpfe mit Bürgerwehren und staatlichen Sicherheitskräften brachten die Region im Westen des Landes an den Rand eines Bürgerkriegs. Inzwischen ist es ruhiger geworden in Michoacán, nachdem es der Regierung gelungen ist, die nRegion weitgehend wieder zu kontrolloeren. Einige Bürgerwehren sind in eine eigens geschaffene Landpolizei integriert worden. Gelegentlich kommt es noch zu Auseinandersetzungen zwischen rivalisierenden ehemaligen Bürgerwehren. (dmz/hl mit Material von dpa)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*