Haiti wählt Präsidenten in Stichwahl – Protest gegen Ergebnis

 

 

Heftige Proteste nach den Wahlen in Haiti (Foto: RFI / Twitter)

Port-au-Prince, 6. November 2015  Haiti bestimmt seinen nächsten Präsidenten in einer Stichwahl Ende Dezember. Regierungskandidat Jovenel Moïse gewann laut vorläufigem Ergebnis die erste Runde der Präsidentenwahl, muss aber im zweiten Durchgang gegen den früheren Staatsfunktionär Jude Célestin antreten. Einige Kandidaten protestierten am Freitag gegen die Ankündigung deer Wahlbehörden und sprachen von Betrug.

Die Haitianer hatte am 25. Oktober in einem ersten Wahlgang über die Nachfolge von Präsident Michel Martelly abgestimmt. Nach dem vorläufigen Wahlergebnis erhielt Moïse 32,81 Prozent der abgegebenen Stimmen. In einer Pressekonferenz rief der Bananen-Unternehmer am Freitag seine Landsleute zur Toleranz auf. «Diese Wahlen stellen einen Sieg für Haiti und die Haitianer dar», zitierte ihn die Nachrichtenagentur Haiti Press Network. Die zweite Runde der Präsidentenwahl ist für den 27. Dezember angesetzt.

Der Zweitplatzierte Célestin kam laut Mitteilung der Wahlbehörden vom Donnerstagabend auf 25,27 Prozent. Der Kandidat der Partei von Ex-Staatschef René Préval hatte 2011 knapp den Einzug in die Stichwahl verpasst. Auf dem dritten und vierten Platz landeten der Ex-Senator Moïse Jean-Charles und die Kandidatin des früheren Präsidenten Jean-Bertrand Aristide, Maryse Narcisse, mit 14,27 Prozent respektive 7,05 Prozent der Stimmen.

Event Tickets at TicketNetwork.com

Jean-Charles rief einem Bericht des Senders Radio Metropole zufolge seine Anhänger zum Protest auf. Kurz vor Bekanntgabe des Ergebnisses hatten bereits mehrere Kandidaten, darunter der Zweitplatzierte Célestin, über Wahlmanipulation geklagt. Die Célestin-Partei Lapeh hatte wegen angeblichen Wahlbetrugs den Ausschluss des Martelly-Günstlings und jetzigen Erstplatzierten Moïse gefordert.

Laut Augenzeugen wurden in der Hauptstadt Port-au-Prince nach Verkündung der Wahlergebnisse Reifen in Brand gesetzt. Beobachter hatten im Vorfeld vor möglichen Ausschreitungen gewarnt. (dmz/dpa/hl)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*