Obama-Appell an Eltern

Minneapolis, 27. Juni 2014 – Angesichts des massiven Zustroms minderjähriger Einwanderer in die Vereinigten Staaten hat sich US-Präsident Barack Obama direkt an die Familien in Mittelamerika gewandt. „Schickt eure Kinder nicht unbegleitet, auf Zügen oder mit Schlepperbanden“, sagte er in einem am Freitag ausgestrahlten Interview des Fernsehsenders ABC. „Wir wissen noch nicht einmal, wie viele dieser Kinder es nicht schaffen. Sie enden womöglich im Sexhandel oder kommen ums Leben, wenn sie vom Zug fallen.“

 

Nach Angaben des US-Heimatschutzministeriums wurden seit Oktober vergangenen Jahres entlang der Grenze zu Mexiko über 52 000 minderjährige Migranten ohne ihre Eltern aufgegriffen. Die Kinder und Jugendlichen stammen meist aus Mittelamerika und fliehen vor Armut oder Gewalt in ihren Heimatländern. Kriminelle Banden verbreiten in der Region offenbar, unbegleitete Minderjährige würden problemlos in den USA aufgenommen. Obama trat dieser Darstellung entgegen: „Wenn sie es schaffen, werden sie zurückgeschickt. Aber viel wichtiger: Vielleicht kommen sie nie an.“ (dpa/dmz/hl; Foto: www.almomento.mx; © Kongressabgeordneter Henry Cuéllar)

{fshare}

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*