Amerika

Menschenrechtler: Kritik an Kubas Regierung kann Arbeitsplatz kosten

Über Guatemala nach Mexiko: Kubanische Migranten in Tapachula, Chiapas (Foto: cubaenmiami.com)

Mexiko-Stadt, 16. November 2017 – Die kubanische Regierung nutzt ihre Kontrolle über den Arbeitsmarkt Menschenrechtlern zufolge, um kritische Stimmen zu unterdrücken. Das geht aus dem am Donnerstag veröffentlichten Bericht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) über die Lage in Kuba.

 

30 03 Migrantenkinder
Amerika

Amnesty beschuldigt USA und Mexiko der Menschenrechtsverletzungen an Flüchtlingen

2015 wurden über 35 000 minderjährige Migranten in Mexiko festgenommen (Foto:  odisea.org)

Berlin, 15. Juni 2017 – Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International (ai) erhebt schwere Vorwürfe gegen die USA und Mexiko. Nach einem neuen  Amnesty-Bericht verletzt die Migrationspolitik der USA die Rechte schutzsuchender Menschen. Auch mexikanische Behörden brächten zehntausende Flüchtende aus Zentralamerika durch Abschiebung in tödliche Gefahr.

Kein Bild
News

Amnesty International: Folter in Mexiko

Mexiko-Stadt, 4. September 2014 – Folter und Misshandlungen sind nach Einschätzung der Menschenrechtsorganisation Amnesty International in Mexiko weit verbreitet. In den vergangenen zehn Jahren haben die Anzeigen um 600 Prozent zugenommen, wie aus einem am Donnerstag in Mexiko-Stadt vorgestellten Bericht hervorgeht. Die Täter werden fast nie bestraft.  Amnesty fordert die mexikanische Regierung zum sofortigen Handeln auf, um den verbreiteten Einsatz von Folter durch Polizei und Militär zu stoppen.