Connect with us

Reisen

Mit neuer Tochter Eurowings Discover zielt Lufthansa auf Touristen

Published

on

Bald wird Eurowings Discover in der Reihe an Slots wartender Maschinen am Flughafen München auftauchen (Foto: Peter Kneffel/dpa)

Von Christian Ebner und Ralf E. Krüger

Frankfurt/Main, 21. Juli 2021 – Lange hat Lufthansa das Geschäft mit Urlaubsreisenden anderen überlassen. Corona hat das Umdenken im Konzern beschleunigt. Nun startet eine neue Fernflug-Tochter – mit ehrgeizigen Zielen.

Advertisement

Mitten in der Corona-Krise hat der Lufthansa-Konzern eine neue Airline mit dem Namen „Eurowings Discover“ gegründet. Was am kommenden Samstag (24.7.) mit einem schon ausgebuchten Erstflug nach Kenia und Sansibar beginnt, soll bereits im Sommer 2022 ein mittelgroßer Ferienflieger mit 21 Flugzeugen an den Drehkreuzen Frankfurt und München sein. 600 Crewmitglieder seien bereits an Bord, berichtet Airline-Chef und Erstflug-Pilot Wolfgang Raebiger. Rund die doppelte Zahl soll noch folgen, um den etablierten Ferienfliegern wie Condor und Tuifly Konkurrenz zu machen.

Bislang hat die Lufthansa das touristische Geschäft insbesondere an ihren Drehkreuzen meist anderen überlassen. Zu knapp waren die Start- und Landefenster, zu wichtig die Zulieferflüge für die großen Interkontinental-Maschinen mit den vielen Geschäftsreisenden. Corona hat das Umdenken im Konzern beschleunigt. Zwar waren Grundzüge des neuen Angebots schon vor der Pandemie geplant, doch Lufthansa-Chef Carsten Spohr ist nun noch überzeugter, dass das Geschäft mit den Touristen schneller wächst als die klassische Geschäftsfliegerei.

„Wir wollen die Einmalflieger begeistern“, ist dann auch das Credo Raebigers. Die neue Gesellschaft mit dem Flugplan-Kürzel „4Y“ erreicht aus dem Stand die Größe der Tuifly. Neben den elf geplanten Langstreckenfliegern vom Typ A330 sind bis Sommer 2022 jeweils fünf Mittelstreckenjets A320 für Frankfurt und München vorgesehen. Sie werden Ziele in Europa und Nordafrika anfliegen, die vor der Krise der Lufthansa nicht lukrativ genug waren: Griechische und spanische Inseln, Ägypten oder die Türkei. Die Langstrecken gehen zunächst nach Afrika, in die Karibik und in die USA.

Die mit drei Buchungsklassen neu eingerichteten Airbus-Flugzeuge stammen aus dem in der Pandemie gut gefüllten Fuhrpark des Konzerns. Das Personal soll ebenfalls weitgehend innerhalb des Konzerns rekrutiert werden – aber zu deutlich günstigeren Konditionen, als dies im Rahmen der Tarifverträge für die Lufthansa-Kerngesellschaft oder die bereits bestehende Eurowings möglich wäre. Bei Lufthansa stehen im kommenden Frühjahr betriebsbedingte Kündigungen an, während die Eurowings Discover voraussichtlich ab April ihre Stellen auch extern ausschreiben will.

Advertisement

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit hat das einst unter dem Arbeitstitel „Ocean“ gestartete neue Geschäftsmodell von Anbeginn bekämpft und sogar zum indirekten Gegenstand von Tarifverhandlungen gemacht, ist damit aber gescheitert. Inzwischen lautet das gewerkschaftliche Ziel, für die neue Tochter bald einen eigenen Tarifvertrag abzuschließen. Bislang, so eine Sprecherin, liege das Gehaltsniveau rund 25 Prozent unter dem der Direktflugschwester Eurowings.

Die Ferienfliegerei unterscheidet sich grundsätzlich vom Liniengeschäft, denn ein großer Teil der Plätze wird von Reiseveranstaltern wie Tui, Alltours oder DER gebucht. Dies galt bislang als Domäne der Condor, die nach der Pleite des Mutterkonzerns Thomas Cook von einem privaten Finanzinvestor übernommen worden ist und gut 50 Flugzeuge betreibt. Lufthansas Versuch aus dem vergangenen Jahr, die Zubringerflüge für die Condor zu kündigen, ist vorläufig vom Bundeskartellamt gestoppt worden. Wie die EU-Kommission halten die Bonner Beamten einen Missbrauch der Marktmacht durch die Lufthansa für möglich. Die Eurowings Discover muss sich also zunächst ohne diese Unterstützung der Mutter am Markt bewähren.

Mit Eurowings Discover und der Edelweiss aus der Schweiz intensiviert der Lufthansa-Konzern wieder sein bislang arg auf Südafrika konzentriertes Afrika-Geschäft. Dem Kranich kommt zugute, dass viele afrikanische Airlines stark angeschlagen aus der Corona-Krise kommen. Von Mauritius bis Namibia ergeben sich so neue Möglichkeiten, so dass der neue Ferienflieger einen überproportionalen Fokus auf diese Destinationen legt. „Die großen nationalen Carrier stehen am Boden, das eröffnet neue Marktmöglichkeiten“, sagt Lufthansas Regionalmanager André Schulz.

Im ostafrikanischen Tansania gehören der Kilimandscharo-Airport sowie auch die Insel Sansibar zu den Flugzielen der neuen Lufthansa-Tochter. Zum Auftakt wird Kenias Küstenort Mombasa angesteuert. Das Beispiel der Lufthansa machte Schule – auch KLM will nun folgen. (dpa/dmz/hl)

Advertisement

Continue Reading
Advertisement

Newsletter

Newsletter

Pinche Gringo BBQ

Pinche Gringo BBQ

neu

Milo’s Bistrot

Panorama4 Wochen ago

Wieder Schießerei im Touristenparadies: Zwei Tote in Hotel bei Cancún

Panorama2 Wochen ago

In Zacatecas: Zehn Menschen exekutiert und an Brücke aufgehängt

Kultur & Gesellschaft2 Wochen ago

Jahrestag der mexikanischen Revolution: Parade mit Pferden und Eisenbahn

Panorama2 Wochen ago

Massaker in Guanajuato: 11 Tote bei Kindergeburtstag

Amerika2 Wochen ago

Tod zweier Deutscher in Paraguay: Vierter Verdächtiger gefasst 

Kultur & Gesellschaft4 Wochen ago

Umzug zum Totentag in Mexiko-Stadt: Das Leben feiern

Wirtschaft2 Wochen ago

Mangelware Fachkraft – der deutsche Arbeitsmarkt droht auszubluten 

Sport3 Wochen ago

Großer Preis von Mexiko: „Checo“ Pérez begeistert seine Landsleute mit 3. Platz

Panorama2 Wochen ago

Makaber: Mann hatte Köpfe seiner Schwiegereltern in Plastiktüte bei sich

Sport3 Wochen ago

Formel 1 in Mexiko: Verstappen dominiert das zweite Training – Schaulauf am Paseo de la Reforma

Kultur & Gesellschaft4 Wochen ago

Start der Deutschen Filmwoche in Mexiko-Stadt – wieder mit Publikum

Kultur & Gesellschaft4 Wochen ago

Neuer Starttermin für Weltall-Crew um Maurer 

Deutschland & Europa4 Wochen ago

Organisierte Kriminalität in Deutschland nimmt zu 

Veranstaltungen4 Wochen ago

Veranstaltungskalender November: 20. Deutsche Filmwoche und mehr vom Goethe-Institut Mexiko

Kultur & Gesellschaft4 Wochen ago

Deutsches PEN-Zentrum ernennt Julian Assange zum Ehrenmitglied

Kultur & Gesellschaft3 Wochen ago

Mexiko-Stadt stellt neuen Weltrekord für die meisten kostenlosen WLAN-Hotspots auf

Panorama3 Wochen ago

Spektakulär: Trailer reißt Fußgängerbrücke ein – keine Verletzten

Kultur & Gesellschaft3 Wochen ago

Als Zehnjährige für eine Flasche Mezcal verkauft – Martyrium endet nach 30 Jahren

Sport3 Wochen ago

Großer Preis von Mexiko: „Checo“ Pérez begeistert seine Landsleute mit 3. Platz

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

40 Jahre „Ein Colt für alle Fälle“: Mit Howie und Jody in Action

Reisen1 Monat ago

Freiburg weltweit unter Top Drei bei „Lonely Planet“-Tipps für 2022

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Fossilien und Frauenliebe: Kate Winslet in „Ammonite“

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Ein Kreischen geht um die Welt: Schweighöfer in „Army Of Thieves“

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

„Bergman Island“ mit Tim Roth: Ehedrama nach großem Vorbild

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Marvels „Eternals“: Comic-Action von Oscar-Regisseurin Chloé Zhao

Veranstaltungen1 Monat ago

Veranstaltungskalender: Ausstellungen, Umzüge, Konzerte, Festivals im Oktober und November

Panorama1 Monat ago

Hurrikan „Rick” trifft in Mexiko auf Land – Berichte über Schäden 

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

„Just A Notion“: Weiterer Song zum Abba-Comeback veröffentlicht

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

„Ron läuft schief“ – Kluger Film über Freundschaft in digitaler Zeit

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

„Online für Anfänger“: Komödie rund um die Fallstricke des Digitalen

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Wortmanns Komödie „Contra“: Späte Reue des älteren weißen Mannes

Kultur & Gesellschaft2 Monaten ago

Adele: Fühle mich gut und bereit mit neuer Single

Herausgeberin und Chefredakteurin: Herdis Lüke Tel.: +52 777 482 3495 Mobil: +52 (1) 777 267 6383 Kontakt: herdis@deutsche-mexiko-zeitung.com Copyright © 2021 - DMZ - Deutsche Mexiko-Zeitung