14 Tote bei Gefechten zwischen Gangs und Polizisten in Tamaulipas

 

Immer wieder liefern sich Banden und Polizisten in Tamaulipas Gefechte (Foto: almomento.mx)

Ciudad Victoria, 4. Februar 2015 – Im Bundestaat Tamaulipas hat es seit Sonntag mehrere Schießereien zwischen Gangs und Sicherheitskräften gegeben. In Reynosa und Matamoros wurden mehrere Patrouillen angegriffen. Nahe Valle Hermosa gab es zudem vier Tote, als die Polizei wegen einer Straßensperre anrückte. 14 Verdächtige wurden getötet.

Bei Schießereien im nordöstlichen Bundesstaat Tamaulipas an der Grenze zu Texas sind seit dem Wochenende mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen. Nach Angaben der Regionalregierung begannen die Auseinandersetzungen am Sonntagabend. Gegen 18.30 Uhr wurde eine Patrouille von Marineinfanteristen auf der Landstraße zwischen der Ortschaft Valle Hermosa und Matamoros aus einem Fahrzeug angegriffen. Bei anschließenden Gefechten wurden drei Verdächtige getötet. Dutzende Waffen wurden sichergestellt. Das Auto hatte demnach ein texanisches Kennzeichen.

Am Montagmorgen gegen vier Uhr gab es den nächsten Zwischenfall. Im Ortsteil Las Fuentes der Stadt Reynosa wurden Polizisten der „Fuerza Tamaulipas“  zwischen dem Boulevard Las Fuentes und der Straße Rio San Juan auf den Alarm eines Geldautomaten aufmerksam. Dort angekommen wurden sie von drei bewaffneten Personen aus Autos angegriffen. Die Polizisten erschossen zwei der Verdächtigen, die restlichen konnten zu Fuß fließen. Auch hier wurden Waffen und Munition sichergestellt.

Tote bei Räumung von Straßensperre zwischen Valle Hermosa und Reynosa

Gegen 14.15 Uhr am Montagnachmittag gab es eine weitere Schießerei nahe der Ortschaft Valle Hermosa. Mutmaßliche Bandenmitglieder hatten die Landstraße blockiert. Bei dem Versuch, die Straße zu räumen, wurden die Sicherheitskräfte aus einem fahrenden Wagen angegriffen. Die Polizisten erwiderten das Feuer und töteten dabei vier der Verdächtigen.

Kurz darauf griffen Bandenmitglieder zwischen den Grenzstädten Reynosa und Matamoros erneut eine Patrouille an. Bei der anschließenden Schießerei kamen weitere vier Verdächtige ums Leben. Zwischen Nuevo Progreso und Río Bravo entdeckten Marineinfanteristen zudem einen Toten, der offenbar von einer rivalisierenden Gang erschossen worden war.

Im Bundestaat Tamaulipas ringen seit Jahren das Golf-Kartell und die Bande „Los Zetas“ um die Vorherrschaft. Immer wieder gibt es blutige Gefechte zwischen Bandenmitgliedern, aber auch zwischen den Gangs und Sicherheitskräften. Am Mittwochmorgen musste die Polizei schon wieder wegen einer Straßensperre ausrücken, wie die Regionalregierung mitteilte. Außerdem wurde ein explosiver Gegenstand vor dem Rathaus von Matamoros sichergestellt. (dmz/ds mit Material von dpa)