Polizei beschlagnahmt 2,4 Tonnen Kokain in Oaxaca

 

120 dieser Pakete fand die Polizei in dem Kleintransporter. (Foto: Gobierno del Estado de Oaxaca)

Oaxaca, 25. März 2015 – Diese Fracht ist Millionen Wert: Zwei Männer haben in einem Kleinlaster 120 Pakete mit insgesamt mehr als zwei Tonnen Kokain transportiert. Doch die Polizei durchkreuzte die nächtliche Fahrt und nahm die beiden in Río Grande fest. Zudem wurden Schusswaffen und Munition sichergestellt.

Im Süden von Mexiko hat die Polizei 2,4 Tonnen Kokain beschlagnahmt. Das Rauschgift sei in der Ortschaft Río Grande im Bundesstaat Oaxaca in einem Kleintransporter entdeckt worden, teilte die örtliche Polizei am Dienstag mit. Zwei Verdächtige, ein 31-jähriger und ein 42-jähriger Mann, seien festgenommen worden.

Der gemeinsame Einsatz der Polizei und der Streitkräfte fand demnach gegen 1:30 Uhr Dienstagnacht an der Avenida 5 de Mayo in Río Grande statt. In dem Lieferwagen fanden die Beamten 120 Pakete mit jeweils 20 Kilogramm Kokain. Zudem wurden Schusswaffen und Munition sichergestellt.

Der Drogenhandel in Mexiko wird von mächtigen Kartellen beherrscht. Ein Großteil des Kokains aus den Produktionsländern Kolumbien, Bolivien und Peru wird über Mittelamerika und Mexiko in die USA geschmuggelt. Im sogenannten Drogenkrieg zwischen den Verbrechersyndikaten und den staatlichen Sicherheitskräften sind seit 2006 rund 85.000 Menschen ums Leben gekommen. (dmz/ds mit Material von dpa)