Chef von kolumbianischem Verbrechersyndikat in Peru gefasst

 

Hinter Gittern: Der Chef des kolumbianischen Verbrechersyndikats „Oficina de Envigado“ Carlos Arturo Hernández Ossa (Foto: Peru21)

Lima/Bogotá, 2. Januar 2015  Die Polizei in Peru hat den letzten Anführer des kolumbianischen Verbrechersyndikats „Oficina de Envigado“ festgenommen. Carlos Arturo Hernández Ossa alias „Duncan“ sei in einem Restaurant in Lima gefasst worden, teilte die kolumbianische Polizei am Samstag mit. Ihm werden unter anderem Mord, Drogenhandel und Terrorismus vorgeworfen. Zudem droht ihm die Auslieferung in die USA.

Die „Oficina de Envigado“ diente zunächst dem Medellín-Kartell von Pablo Escobar als bewaffneter Arm und war während des Bürgerkriegs Teil der rechten Paramilitärs. Nach der Demobilisierung der Milizen widmeten sich ihre Mitglieder vor allem dem Drogenhandel und der Schutzgelderpressung. Die Gang soll gute Kontakte zu Politikern und Sicherheitskräften haben. (dpa/dmz/hl)