Connect with us

Amerika

Getötete Umweltaktivistin: Deutsche Firmen am Wasserkraftwerk beteiligt

New York/Tegucigalpa, 19. März 2016 – Die prominente honduranische Umweltschützerin Berta Cáceres kämpfte gegen den Bau eines Wasserkraftwerks in Honduras. Nach ihrer Ermordung fordert ihre Tochter einen Baustopp. Auch deutsche Firmen wie Siemens und Voith sind am umstrittenen Projekt beteiligt – ziehen sie sich nun zurück?

Published

on

Berta Isabel Cáceres Flores setzte sich stets für die Rechte indigener Völker und den Erhalt der natürlichen Umwelt in Honduras ein. Am 3. März 2016 wurde sie ermordet. (Foto: goldmanprize.org)

New York/Tegucigalpa, 19. März 2016 – Die prominente honduranische Umweltschützerin Berta Cáceres kämpfte gegen den Bau eines Wasserkraftwerks in Honduras. Nach ihrer Ermordung fordert ihre Tochter einen Baustopp. Auch deutsche Firmen wie Siemens und Voith sind am umstrittenen Projekt beteiligt – ziehen sie sich nun zurück?

Nach dem Mord an Berta Cáceres hat deren Tochter einen Baustopp an dem umstrittenen Wasserkraftwerk Agua Zarca gefordert. „Das Staudammprojekt verletzt das Recht der Indios auf Entscheidungen im Konsens über Arbeiten auf ihrem Land“, sagte Berta Isabel Zuñiga Cáceres am Freitag vor der UN-Frauenkommission. Der Mord an ihrer Mutter vor zwei Wochen sei kein Einzelfall, sondern Teil einer Einschüchterungskampagne gegen die Gegner des Projekts.

„Cáceres wurde aufgrund von Ungerechtigkeit, Gier und Korruption getötet“, sagte der Leiter der Umweltschutzorganisation Waterkeeper Alliance, Robert F. Kennedy Jr. Honduras ist nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Global Witness das gefährlichste Land für Umweltschützer.

Am Dienstag wurde auch Cáceres Mitstreiter Nelson García getötet. Beide hatten mit ihrem Bürgerrat der Volks- und Indio-Organisationen (Copinh) den Protest gegen das Wasserkraftwerk organisiert. Cáceres war im vergangenen Jahr für ihr Engagement mit dem Goldman-Umweltpreis ausgezeichnet worden.

Mehrere Naturschutz- und Menschenrechtsorganisationen haben die an Agua Zarca beteiligten deutschen Firmen Siemens und Voith dazu aufgerufen, sich aus dem Staudammprojekt zurückzuziehen. Durch ihre Beteiligung am Bau würden die Firmen dazu beitragen, dass die Bewohner der Region Angriffen ausgesetzt seien, hieß es in einem offenen Brief, der unter anderem vom Bund für Umwelt und Naturschutz, dem Dachverband Kritische Aktionäre und der Gesellschaft für bedrohte Völker unterzeichnet wurde. Ein Joint Venture aus Siemens und Voith liefert Turbinen, Generatoren und Automatisierungstechnik für das Wasserkraftprojekt. Beide Firmen verurteilten die Verbrechen.

Voith kündigte an, sein weiteres Engagement in Agua Zarca zu überdenken. Siemens teilte auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit, dass es nur eine Minderheitenbeteiligung an dem Joint Venture halte und nicht in die Geschäfte eingebunden sei. Das Unternehmen habe Voith allerdings seine Bedenken mitgeteilt und dringe auf eine Überprüfung des Projekts. (dmz/dpa/sw)

Continue Reading

Pinche Gringo BBQ

Pinche Gringo BBQ

neu

Milo’s Bistrot

Panorama2 Wochen ago

Nackt und gefoltert: Neun Leichen auf Landstraße in Veracruz abgelegt – Warnung an Innenminister

Sport2 Monaten ago

Weltrekord: Mit verbundenen Augen 4080 Schritte über die Sumidero-Schlucht in Mexiko

Panorama2 Monaten ago

Spektakulär: Trailer reißt Fußgängerbrücke ein – keine Verletzten

Kultur & Gesellschaft2 Monaten ago

Als Zehnjährige für eine Flasche Mezcal verkauft – Martyrium endet nach 30 Jahren

Sport2 Monaten ago

Großer Preis von Mexiko: „Checo“ Pérez begeistert seine Landsleute mit 3. Platz

Kultur & Gesellschaft3 Monaten ago

40 Jahre „Ein Colt für alle Fälle“: Mit Howie und Jody in Action

Reisen3 Monaten ago

Freiburg weltweit unter Top Drei bei „Lonely Planet“-Tipps für 2022

Kultur & Gesellschaft3 Monaten ago

Fossilien und Frauenliebe: Kate Winslet in „Ammonite“

Kultur & Gesellschaft3 Monaten ago

Ein Kreischen geht um die Welt: Schweighöfer in „Army Of Thieves“

Kultur & Gesellschaft3 Monaten ago

„Bergman Island“ mit Tim Roth: Ehedrama nach großem Vorbild

Kultur & Gesellschaft3 Monaten ago

Marvels „Eternals“: Comic-Action von Oscar-Regisseurin Chloé Zhao

Veranstaltungen3 Monaten ago

Veranstaltungskalender: Ausstellungen, Umzüge, Konzerte, Festivals im Oktober und November

Panorama3 Monaten ago

Hurrikan „Rick” trifft in Mexiko auf Land – Berichte über Schäden 

Kultur & Gesellschaft3 Monaten ago

„Just A Notion“: Weiterer Song zum Abba-Comeback veröffentlicht

Kultur & Gesellschaft3 Monaten ago

„Ron läuft schief“ – Kluger Film über Freundschaft in digitaler Zeit

Kultur & Gesellschaft3 Monaten ago

„Online für Anfänger“: Komödie rund um die Fallstricke des Digitalen

Herausgeberin und Chefredakteurin: Herdis Lüke Tel.: +52 777 482 3495 Mobil: +52 (1) 777 267 6383 Kontakt: herdis@deutsche-mexiko-zeitung.com Copyright © 2021 - DMZ - Deutsche Mexiko-Zeitung