Connect with us

Amerika

Neuer Bericht: Menschenrechtler kritisieren Gewalt und Korruption in Guatemala

Guatemala-Stadt, 15. März 2016 – Der neue Bericht der Interamerikanischen Menschenrechtskommission (CIDH) zur Lage in Guatemala wurde am Montag vorgestellt. Die Schwäche der staatlichen Institutionen in Guatemala begünstigt nach Einschätzungen von Menschenrechtlern Gewalt, Straflosigkeit und Korruption.

Published

on

15 03 Menschenrechte Guatemala kl

 


Bekanntheit erreichte Jimmy Morales vor allem als Komiker in der Fernsehserie Moralejas. Am 25. Oktober 2015 wurde Morales zum Präsidenten Guatemalas gewählt (Foto: )

Guatemala-Stadt, 15. März 2016 – Der neue Bericht der Interamerikanischen Menschenrechtskommission (CIDH) zur Lage in Guatemala wurde am Montag vorgestellt. Die Schwäche der staatlichen Institutionen in Guatemala begünstigt nach Einschätzungen von Menschenrechtlern Gewalt, Straflosigkeit und Korruption.

Armut, Rassismus, Diskriminierung und Exklusion würden die Probleme seit Jahrzehnten verstärken. Das mittelamerikanische Land laufe Gefahr, Rückschritte zu machen, hieß es in dem am Montag vorgelegten Bericht der CIDH.

Advertisement

„Die neue Regierung sieht sich großen Herausforderungen im Bereich der Menschenrechte gegenüber“, sagte CIDH-Präsident James Cavallaro. Schwache staatliche Strukturen, knappe öffentliche Mittel und ein hohes Korruptionsniveau seien mitverantwortlich für die prekäre Menschenrechtssituation. Noch immer seien viele Verbrechen aus der Zeit des Bürgerkriegs (1960-1996) ungesühnt, sagte der Berichterstatter für Guatemala, Enrique Gil Botero.

Im Oktober 2015 hat der TV-Komiker Jimmy Morales die Stichwahl um das Präsidentenamt in Guatemala deutlich gewonnen. Der Verdruss vieler Wähler über die traditionellen politischen Eliten hievte ihn ins Amt. Ex-Präsident Otto Pérez und seine frühere Stellvertreterin Roxana Baldetti sitzen wegen Schmiergeldvorwürfen in Untersuchungshaft. Sie sollen den Korruptionsring „La Línea“ geführt haben.

Die Gruppe aus Politikern und Unternehmern ermöglichte es Firmen, gegen Schmiergeldzahlungen Waren am Zollamt vorbei ins Land einzuführen. Laut den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und der Internationalen Kommission gegen Straffreiheit (Cicig) flossen allein zwischen Mai 2014 und April 2015 mindestens 3,7 Millionen US-Dollar an Bestechungsgeldern. (dmz/dpa/sw)

Advertisement
Continue Reading
Advertisement

Newsletter

Newsletter

Pinche Gringo BBQ

Pinche Gringo BBQ

neu

Milo’s Bistrot

Panorama2 Wochen ago

Spektakulär: Trailer reißt Fußgängerbrücke ein – keine Verletzten

Kultur & Gesellschaft3 Wochen ago

Als Zehnjährige für eine Flasche Mezcal verkauft – Martyrium endet nach 30 Jahren

Sport3 Wochen ago

Großer Preis von Mexiko: „Checo“ Pérez begeistert seine Landsleute mit 3. Platz

Kultur & Gesellschaft4 Wochen ago

40 Jahre „Ein Colt für alle Fälle“: Mit Howie und Jody in Action

Reisen1 Monat ago

Freiburg weltweit unter Top Drei bei „Lonely Planet“-Tipps für 2022

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Fossilien und Frauenliebe: Kate Winslet in „Ammonite“

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Ein Kreischen geht um die Welt: Schweighöfer in „Army Of Thieves“

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

„Bergman Island“ mit Tim Roth: Ehedrama nach großem Vorbild

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Marvels „Eternals“: Comic-Action von Oscar-Regisseurin Chloé Zhao

Veranstaltungen1 Monat ago

Veranstaltungskalender: Ausstellungen, Umzüge, Konzerte, Festivals im Oktober und November

Panorama1 Monat ago

Hurrikan „Rick” trifft in Mexiko auf Land – Berichte über Schäden 

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

„Just A Notion“: Weiterer Song zum Abba-Comeback veröffentlicht

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

„Ron läuft schief“ – Kluger Film über Freundschaft in digitaler Zeit

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

„Online für Anfänger“: Komödie rund um die Fallstricke des Digitalen

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Wortmanns Komödie „Contra“: Späte Reue des älteren weißen Mannes

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Adele: Fühle mich gut und bereit mit neuer Single

Herausgeberin und Chefredakteurin: Herdis Lüke Tel.: +52 777 482 3495 Mobil: +52 (1) 777 267 6383 Kontakt: herdis@deutsche-mexiko-zeitung.com Copyright © 2021 - DMZ - Deutsche Mexiko-Zeitung