Organisatoren der Rallye Dakar erwägen Rückkehr nach Afrika

 

Eventuell kehrt die Rally Dakar nach Afrika zurück (Foto: Teledeporte / Twitter)

Buenos Aires, 1. Januar 2016  Die Veranstalter der Rallye Dakar denken über eine Rückkehr des Rennens nach Afrika nach. „In Südafrika, Angola und Namibia gibt es Terrains, wo man solche Arten von Wettbewerben veranstalten kann“, sagte Renndirektor Etienne Lavigne am Freitag in Buenos Aires. Nach drei Jahrzehnten in Afrika war die Rallye Dakar 2009 wegen Terrordrohungen von Afrika nach Südamerika umgezogen.

„Wir führen seit zwei Jahren Gespräche in Luanda, der Hauptstadt von Angola. Dort wäre es machbar. Im Norden von Afrika ist es wegen der politischen Lage nicht möglich“, erklärte Lavigne.

Am Samstag beginnt die diesjährige Rallye Dakar, sie führt durch Argentinien und Bolivien. Die Organisation der 38. Ausgabe des Rennen gestaltete sich schwierig, weil Chile und Peru einen Rückzieher machten. „Dieses Jahr konnten wir das regeln, aber in der Zukunft brauchen wir wieder die Unterstützung von mehr Ländern, um die Veranstaltung zu organisieren“, sagte Lavigne der Deutschen Presse-Agentur. Allerdings schloss der Franzose für 2017 auch eine Rückkehr nach Chile nicht aus. (dpa/dmz/hl)




Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen