Connect with us

Amerika

„Pandora Papers“: Ermittlungen gegen Chiles Präsidenten

Published

on

Der chilenische Generalstaatsanwalt Jorge Abbott hat nach den Veröffentlichungen aus den „Pandora Papers“ Ermittlungen gegen Chiles Präsidenten Sebastián Piñera angeordnet. (Screenshot)

Santiago de Chile, 8. Oktober 2021 – Der chilenische Generalstaatsanwalt Jorge Abbott hat nach den Veröffentlichungen aus den „Pandora Papers“ Ermittlungen gegen Chiles Präsidenten Sebastián Piñera angeordnet. Piñera werden Korruption, Bestechung und Steuervergehen im Zusammenhang mit dem Kauf und Verkauf der Mine „Minera Dominga“ im Norden Chiles vorgeworfen, wie aus einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft vom Freitag hervorgeht.

Die Enthüllungen der „Pandora Papers“, wonach die Familie von Sebastián Piñera 2010 einen Teil des millionenschweren Geschäfts mit „Minera Dominga“ auf den britischen Jungferninseln getätigt habe, hatten in Chile Aufregung verursacht. Die Abschlusszahlung für den Verkauf der Mine an eine befreundete Familie soll demnach von der Weigerung der Regierung – damals unter Präsident Piñera – abgehangen haben, die Gegend im Norden Chiles zum Naturschutzgebiet zu erklären. Piñera hatte eine Beteiligung an Geschäften mit dem umstrittenen Bergbauprojekt über die Virgin Islands bestritten.

Advertisement

„Über den Verkauf von “Minera Dominga” 2010 bin ich weder informiert noch dabei konsultiert worden“, sagte Piñera. Die Fakten in den Berichten seien nicht neu. „Sie wurden 2017 öffentlich bekannt, von der Staatsanwaltschaft untersucht und von den Gerichten 2017 aufgeklärt.“ Demnach lag nach Piñeras Darstellung keine Straftat vor.

Ein internationales Journalistenkonsortium hatte am Sonntag geheim gehaltene Geschäfte Hunderter Milliardäre, Politiker, Religionsführer und Drogenhändler veröffentlicht. Darunter befanden sich auch drei lateinamerikanische Präsidenten. In den Dokumenten tauchen auch tausende Mexikaner auf, darunter 80 Politiker, einige davon in Regierungsnähe. Die sogenannten Pandora Papers beruhen nach Angaben des Konsortiums auf fast zwölf Millionen Dokumenten aus 14 Unternehmen weltweit. (dpa/dmz/hl)

Advertisement
Continue Reading
Advertisement

Newsletter

Newsletter

Pinche Gringo BBQ

Pinche Gringo BBQ

neu

Milo’s Bistrot

Kultur & Gesellschaft1 Tag ago

„Just A Notion“: Weiterer Song zum Abba-Comeback veröffentlicht

Kultur & Gesellschaft2 Tagen ago

„Ron läuft schief“ – Kluger Film über Freundschaft in digitaler Zeit

Kultur & Gesellschaft2 Tagen ago

„Online für Anfänger“: Komödie rund um die Fallstricke des Digitalen

Kultur & Gesellschaft2 Tagen ago

Wortmanns Komödie „Contra“: Späte Reue des älteren weißen Mannes

Kultur & Gesellschaft1 Woche ago

Adele: Fühle mich gut und bereit mit neuer Single

Amerika2 Wochen ago

Frauen an der Leine: Reggaeton-Video löst in Kolumbien Empörung aus

Kultur & Gesellschaft2 Wochen ago

Wirbel um das Todesspiel: Der Erfolg von „Squid Game“ aus Südkorea

Amerika2 Wochen ago

Spurensuche und Saubermachen: Wer ist schuld an der Ölpest?

Sport2 Wochen ago

Otto Rehhagel: Fußball-Wunder werden seltener

Kultur & Gesellschaft2 Wochen ago

Pantomime mit Mission: „Resistance“ zeigt unbekannten Marcel Marceau

Kultur & Gesellschaft2 Wochen ago

„Supernova“: Colin Firth und Stanley Tucci in Demenz-Drama

Kultur & Gesellschaft2 Wochen ago

„Die Schule der magischen Tiere“: Famoser Familienspaß

Kultur & Gesellschaft2 Wochen ago

Ein Baby rettet wieder die Welt – „Boss Baby 2“ im Kino

Nachrichten2 Wochen ago

Wenn Ritter in der #MeToo-Zeit landen: „The Last Duel“ überrascht

Amerika2 Wochen ago

Gyllenhaal über Sexszenen mit Jennifer Aniston: „Es war eine Tortur“

Panorama3 Wochen ago

Shakira berichtet von Wildschwein-Attacke in Barcelona

Herausgeberin und Chefredakteurin: Herdis Lüke Tel.: +52 777 482 3495 Mobil: +52 (1) 777 267 6383 Kontakt: herdis@deutsche-mexiko-zeitung.com Copyright © 2021 - DMZ - Deutsche Mexiko-Zeitung