Connect with us

Amerika

Rally-Weltmeister Loeb nimmt Rally Dakar in Angriff – „Anfang bei null“

Buenos Aires, 1. Januar 2016 – Der erfolgreichste Rallye-Pilot gibt sich die Ehre: Sébastien Loeb wagt sich mit 41 Jahren zum ersten Mal an das große Offroad-Abenteuer Dakar. Der neunmalige Weltmeister aus Frankreich wird mit seinem monegassischen Co-Piloten Daniel Elena in einem Peugeot die 13 Etappen in Argentinien und Bolivien in Angriff nehmen. Von Jens Marx

Published

on

 

Der französische Champion-Pilot Sébastien Loeb wagt jetzt auch die Rally Dakar (Foto: Campeones / Twitter)

Advertisement

Von Jens Marx

Buenos Aires, 1. Januar 2016  Der erfolgreichste Rallye-Pilot gibt sich die Ehre: Sébastien Loeb wagt sich mit 41 Jahren zum ersten Mal an das große Offroad-Abenteuer Dakar. Der neunmalige Weltmeister aus Frankreich wird mit seinem monegassischen Co-Piloten Daniel Elena in einem Peugeot die 13 Etappen in Argentinien und Bolivien in Angriff nehmen.

„Dies ist meine erste Rallye Dakar, deshalb bin ich nicht übertrieben zuversichtlich“, betonte Loeb: „Mir ist bewusst, dass Daniel und ich bei Null beginnen.“

Regelrecht demütige Worte von einem der besten Piloten, die es bislang gab. 78 Rallyes gewann Loeb. Allein die legendäre Rallye in Monte Carlo entschied er bei zehn Starts siebenmal für sich. Und jetzt? „Wir sind hier um zu lernen, deshalb mache ich mir nicht zu viel Druck.“

Advertisement

Sobald Loeb aber am Samstag beim Prolog und tags darauf beim Start der ersten Etappe von Buenos Aires nach Villa Carlos Paz Gas geben wird, werden die Augen vor allem auf ihn gerichtet sein. „Ich bin mir sicher, dass Sébastien einer der Favoriten ist“, meinte sein Markenkollege Carlos Sainz. „Es ist zwar sein erstes Jahr, aber er ist in der Lage, sich schnell an jede Art von Rennen zu gewöhnen, und das rückt ihn in die Favoritenrolle.“ Sainz muss es wissen: Er wurde zweimal Rallye-Weltmeister und siegte 2010 bei der Dakar.

Der 53-Jährige gehört nun wieder zum Team der hochdekorierten Peugeot-Piloten mit Loeb, Cyril Depres und Dakar-Rekordgewinner Stéphane Peterhansel, die bis ins Ziel am 16. Januar in Rosario mit Titelverteidiger Nasser Al-Attiyah im Mini vom hessischen X-raid-Team um jede Minute kämpfen wollen.

Erst im vergangenen Jahr war die französische Marke nach 25 Jahren zur schwersten Rallye der Welt zurückgekehrt. „Das ist das zweite Mal, dass sie bei der Rallye Dakar dabei sind, und sie brauchen noch Zeit“, meinte Al-Attiyah. Er rechnet nicht damit, dass die Flotte von Peugeot bis zum Ende wirklich mithalten kann.

Leichter macht es die große, namhafte und ehrgeizige Konkurrenz den beiden deutschen Co-Piloten Timo Gottschalk aus Berlin und Dirk von Zitzewitz aus Karlshof nicht. „Unser Ziel ist klar: Wir wollen wieder auf das Podium fahren – und das ist wie immer nicht die allerleichteste Aufgabe“, betonte Zitzewitz, der seinem südafrikanischen Fahrer Giniel de Villiers wieder den Weg weisen will. 2009 gewannen die beiden die erste Südamerika-Ausgabe, vor zwölf Monaten wurden sie Zweiter. Fünf Podestplätze bei sieben Starts in Südamerika sprechen für sich.

Advertisement

Gottschalk wird mit Yazeed Al Rajhi aus Saudi-Arabien antreten, wie Villiers/Zitzewitz in einem Toyota Hilux. Das Duo hat sich mit dem dritten Platz bei der Rallye Marokko, wo Al-Nattiyah siegte, auf die Dakar eingestimmt.

Auch Loeb hatte die Rallye im Norden Afrikas zur Vorbereitung auf den Offroad-Marathon genutzt, aber keine Rolle bei der Vergabe der vorderen Plätze gespielt. Also stapelt er auch vor der Dakar tief: „Wir nehmen alles, wie es kommt, versuchen nichts zu forcieren und werden dann sehen, wie es läuft. Aber es macht eine Menge Spaß, etwas ganz Neues zu probieren.“ Sagt ein Rookie mit 41. (dpa/dmz/hl)

Advertisement
Continue Reading
Advertisement

Newsletter

Newsletter

Pinche Gringo BBQ

Pinche Gringo BBQ

neu

Milo’s Bistrot

Panorama2 Wochen ago

Spektakulär: Trailer reißt Fußgängerbrücke ein – keine Verletzten

Kultur & Gesellschaft3 Wochen ago

Als Zehnjährige für eine Flasche Mezcal verkauft – Martyrium endet nach 30 Jahren

Sport3 Wochen ago

Großer Preis von Mexiko: „Checo“ Pérez begeistert seine Landsleute mit 3. Platz

Kultur & Gesellschaft4 Wochen ago

40 Jahre „Ein Colt für alle Fälle“: Mit Howie und Jody in Action

Reisen1 Monat ago

Freiburg weltweit unter Top Drei bei „Lonely Planet“-Tipps für 2022

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Fossilien und Frauenliebe: Kate Winslet in „Ammonite“

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Ein Kreischen geht um die Welt: Schweighöfer in „Army Of Thieves“

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

„Bergman Island“ mit Tim Roth: Ehedrama nach großem Vorbild

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Marvels „Eternals“: Comic-Action von Oscar-Regisseurin Chloé Zhao

Veranstaltungen1 Monat ago

Veranstaltungskalender: Ausstellungen, Umzüge, Konzerte, Festivals im Oktober und November

Panorama1 Monat ago

Hurrikan „Rick” trifft in Mexiko auf Land – Berichte über Schäden 

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

„Just A Notion“: Weiterer Song zum Abba-Comeback veröffentlicht

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

„Ron läuft schief“ – Kluger Film über Freundschaft in digitaler Zeit

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

„Online für Anfänger“: Komödie rund um die Fallstricke des Digitalen

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Wortmanns Komödie „Contra“: Späte Reue des älteren weißen Mannes

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Adele: Fühle mich gut und bereit mit neuer Single

Herausgeberin und Chefredakteurin: Herdis Lüke Tel.: +52 777 482 3495 Mobil: +52 (1) 777 267 6383 Kontakt: herdis@deutsche-mexiko-zeitung.com Copyright © 2021 - DMZ - Deutsche Mexiko-Zeitung