Connect with us

Amerika

Streit um „Black Widow“: Scarlett Johansson und Disney einigen sich

Published

on

Scarlett Johansson in “Black Widow”. (Foto: Jay Maidment/Jay Maidment – © Marvel Studios 2021)

Los Angeles, 1. Oktober 2121 – Hollywood-Star Scarlett Johansson (36) und Disney haben US-Medienberichten zufolge ihren Rechtsstreit um den neuen Marvel-Film „Black Widow“ beigelegt. Details aus dem Vergleich vom Donnerstag (Ortszeit) wurden zunächst nicht bekannt. Johansson hatte vor rund zwei Monaten vor einem Gericht in Los Angeles eine Klage gegen den US-Unterhaltungsriesen wegen Vertragsbruchs eingereicht.

Die zeitgleiche Veröffentlichung von „Black Widow“ im Kino und bei der Streamingplattform Disney+ habe gegen Vertragsabsprachen verstoßen, hatte Johansson in der Klageschrift geltend gemacht. Ihr sei bei Vertragsabschluss eine exklusive Filmveröffentlichung auf der Leinwand zugesagt worden – ihr Verdienst basiere mitunter auf den Kinoeinnahmen. Disney hatte die Vorwürfe damals zurückgewiesen. Die Klage sei „herzlos“, da sie die weltweiten Folgen der Pandemie außer Acht lasse.

Advertisement

Nun teilte Johansson in einer von mehreren US-Medien veröffentlichten Erklärung mit, sie sei froh, die Differenzen mit Disney beigelegt zu haben. „Ich bin unglaublich stolz auf die Arbeit, die wir im Laufe der Jahre gemeinsam geleistet haben“, sagte sie. „Ich freue mich darauf, unsere Zusammenarbeit in den kommenden Jahren fortzusetzen.“ Ähnliche Äußerungen kamen vom Disney-Konzern. In US-Medien kündigte der Unterhaltungsriese eine Zusammenarbeit bei künftigen Projekten an, darunter bei „Tower of Terror“ – ein Film, der auf einem beliebten Fahrgeschäft in Disney-Vergnügungsparks basiert.

„Black Widow“ war am 9. Juli in den US-Kinos und gleichzeitig beim Streaming-Kanal Disney+ erschienen. Johansson hatte die Figur aus dem Marvel-Universum zuvor mehrere Male verkörpert, doch dies war ihr erster Solo-Film um die kämpferische Agentin. Der Film unter der Regie der Australierin Cate Shortland erzählt die Vorgeschichte der als Schwarze Witwe bekannten Spionin Natasha Romanoff.

Laut „New York Times“ brachte „Black Widow“ in den ersten drei Kinotagen weltweit 158 Millionen Dollar ein. Über Disney+ spielte der Film am Startwochenende zusätzlich rund 60 Millionen Dollar ein. Immer mehr Studios schlagen die neue Vermarktungsstrategie ein, Filme zeitgleich auf der Leinwand und per Streaming herauszubringen. Die Corona-Pandemie hatte dieses Hybrid-Modell zuletzt vorangetrieben. (dpa/dmz/hl)

Advertisement
Continue Reading
Advertisement

Newsletter

Newsletter

Pinche Gringo BBQ

Pinche Gringo BBQ

neu

Milo’s Bistrot

Kultur & Gesellschaft1 Tag ago

„Just A Notion“: Weiterer Song zum Abba-Comeback veröffentlicht

Kultur & Gesellschaft2 Tagen ago

„Ron läuft schief“ – Kluger Film über Freundschaft in digitaler Zeit

Kultur & Gesellschaft2 Tagen ago

„Online für Anfänger“: Komödie rund um die Fallstricke des Digitalen

Kultur & Gesellschaft2 Tagen ago

Wortmanns Komödie „Contra“: Späte Reue des älteren weißen Mannes

Kultur & Gesellschaft1 Woche ago

Adele: Fühle mich gut und bereit mit neuer Single

Amerika2 Wochen ago

Frauen an der Leine: Reggaeton-Video löst in Kolumbien Empörung aus

Kultur & Gesellschaft2 Wochen ago

Wirbel um das Todesspiel: Der Erfolg von „Squid Game“ aus Südkorea

Amerika2 Wochen ago

Spurensuche und Saubermachen: Wer ist schuld an der Ölpest?

Sport2 Wochen ago

Otto Rehhagel: Fußball-Wunder werden seltener

Kultur & Gesellschaft2 Wochen ago

Pantomime mit Mission: „Resistance“ zeigt unbekannten Marcel Marceau

Kultur & Gesellschaft2 Wochen ago

„Supernova“: Colin Firth und Stanley Tucci in Demenz-Drama

Kultur & Gesellschaft2 Wochen ago

„Die Schule der magischen Tiere“: Famoser Familienspaß

Kultur & Gesellschaft2 Wochen ago

Ein Baby rettet wieder die Welt – „Boss Baby 2“ im Kino

Nachrichten2 Wochen ago

Wenn Ritter in der #MeToo-Zeit landen: „The Last Duel“ überrascht

Amerika2 Wochen ago

Gyllenhaal über Sexszenen mit Jennifer Aniston: „Es war eine Tortur“

Panorama3 Wochen ago

Shakira berichtet von Wildschwein-Attacke in Barcelona

Herausgeberin und Chefredakteurin: Herdis Lüke Tel.: +52 777 482 3495 Mobil: +52 (1) 777 267 6383 Kontakt: herdis@deutsche-mexiko-zeitung.com Copyright © 2021 - DMZ - Deutsche Mexiko-Zeitung