Connect with us

Amerika

US-Präsident Obama zu historischem Besuch in Kuba

Havanna, 19. März 2016 – Erstmals seit der sozialistischen Revolution 1959 besucht mit Barack Obama ein US-Präsident Kuba. Er wird Sonntagabend in der Hauptstadt Havanna erwartet und bleibt bis Dienstag. Die Erwartungen an dieses historische Treffen sind hoch. Danach reist der US-Präsident nach Argentinien weiter.

Published

on

Beim Amerika-Gifel im April 2015 in Panamá reichten sich Obama und Castro erstmals die Hand und markierten damit den Neuanfang zwischen den beiden Nationen  (Foto: havannatimes.org )

Havanna, 19. März 2016 –Erstmals seit der sozialistischen Revolution 1959 besucht mit Barack Obama ein US-Präsident Kuba. Er wird Sonntagabend in der Hauptstadt Havanna erwartet und bleibt bis Dienstag. Die Erwartungen an dieses historische Treffen sind hoch. Danach reist der US-Präsident nach Argentinien weiter.

Advertisement

Vor Obama war überhaupt erst ein US-Präsident auf der kommunistischen Karibikinsel: Vor 88 Jahren besuchte Calvin Coolidge Kuba. Ende 2014 hatten Obama und Kubas Staatschef Raúl Castro eine Annäherung vereinbart. Das US-Handelsembargo wurde gelockert, etwa im Finanzbereich und für direkte Fährverbindungen. Seit kurzem gibt es wieder eine direkte Postverbindung, zuvor wurden Briefe und Pakete über Drittländer in das andere Land geschickt.

Offene Streitpunkte möchten sowohl der US-Präsident als auch der kubanische Staatschef ansprechen. Obama will auf die kritische Menschenrechtslage hinweisen und auf Kuba verbotene Oppositionsgruppen weiter über eine Vertretung auf der Insel unterstützen. Castro fordert eine vollständige Aufhebung des seit den 60er-Jahren bestehenden Embargos und eine Rückgabe des seit 1903 unter US-Kontrolle stehenden Stützpunktes Guantanamo.

Revolutionsführer Fidel Castro wird Obama nicht treffen. Er befeuerte jahrzehntelang die Feindschaft zu den USA, die Sowjetunion wurde zum wichtigsten Verbündeten – die Stationierung sowjetischer Atomraketen auf der Insel brachte die Welt 1962 an den Rand des Atomkriegs.

Das kubanische Staatsfernsehen wird am Dienstag live eine Rede übertragen, die der US-Präsident im Großen Theater von Havanna halten wird. Mit Spannung wird erwartet, ob er dabei die Lage der Menschenrechte in dem Land kritisiert. Auf Kuba sind alle Medien in Staatshand. Kritik an dem kommunistischen Einparteiensystem des Landes oder Berichte über Dissidenten sind dort normalerweise tabu. (dmz/dpa/sw)

Advertisement

Continue Reading
Advertisement

Newsletter

Newsletter

Pinche Gringo BBQ

Pinche Gringo BBQ

neu

Milo’s Bistrot

Panorama2 Wochen ago

Spektakulär: Trailer reißt Fußgängerbrücke ein – keine Verletzten

Kultur & Gesellschaft3 Wochen ago

Als Zehnjährige für eine Flasche Mezcal verkauft – Martyrium endet nach 30 Jahren

Sport3 Wochen ago

Großer Preis von Mexiko: „Checo“ Pérez begeistert seine Landsleute mit 3. Platz

Kultur & Gesellschaft4 Wochen ago

40 Jahre „Ein Colt für alle Fälle“: Mit Howie und Jody in Action

Reisen1 Monat ago

Freiburg weltweit unter Top Drei bei „Lonely Planet“-Tipps für 2022

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Fossilien und Frauenliebe: Kate Winslet in „Ammonite“

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Ein Kreischen geht um die Welt: Schweighöfer in „Army Of Thieves“

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

„Bergman Island“ mit Tim Roth: Ehedrama nach großem Vorbild

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Marvels „Eternals“: Comic-Action von Oscar-Regisseurin Chloé Zhao

Veranstaltungen1 Monat ago

Veranstaltungskalender: Ausstellungen, Umzüge, Konzerte, Festivals im Oktober und November

Panorama1 Monat ago

Hurrikan „Rick” trifft in Mexiko auf Land – Berichte über Schäden 

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

„Just A Notion“: Weiterer Song zum Abba-Comeback veröffentlicht

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

„Ron läuft schief“ – Kluger Film über Freundschaft in digitaler Zeit

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

„Online für Anfänger“: Komödie rund um die Fallstricke des Digitalen

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Wortmanns Komödie „Contra“: Späte Reue des älteren weißen Mannes

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Adele: Fühle mich gut und bereit mit neuer Single

Herausgeberin und Chefredakteurin: Herdis Lüke Tel.: +52 777 482 3495 Mobil: +52 (1) 777 267 6383 Kontakt: herdis@deutsche-mexiko-zeitung.com Copyright © 2021 - DMZ - Deutsche Mexiko-Zeitung