Boliviens Präsident Morales will FIFA-Skandal in Brüssel diskutieren

 

Boliviens Präsident Evo Morales ist begeisterter Fußballfan (Foto: CELAG)

La Paz, 30.Mai 2015 – Der bolivianische Präsident Evo Morales will den FIFA-Korruptionsskandal auf die Agenda des EU-Celac-Gipfels in Brüssel setzen. „Es kann nicht sein, dass einige Funktionäre das Geld des Volkes in dieser Weise verwalten“, sagte der fußballbegeisterte Staatschef am Samstag der staatlichen Nachrichtenagentur ABI. „Blatter hat gewonnen, aber der Fußball hat verloren.“

Vor dem Kongress des Weltfußball-Verbandes FIFA waren in Zürich sieben Spitzenfunktionäre wegen Korruptionsverdachts festgenommen worden. Die US-Justiz wirft ihnen vor, Bestechungsgelder in Höhe von über 100 Millionen Dollar angenommen zu haben. FIFA-Chef Joseph Blatter wurde trotz des Skandals am Freitag auf dem Kongress wiedergewählt.

Der dritte Gipfel der Europäischen Union und der Gemeinschaft der Lateinamerikanischen und Karibischen Staaten (Celac) findet am 10. und 11. Juni statt. Zu dem Treffen in Brüssel werden rund 60 Staats- und Regierungschefs erwartet. (dmz/dpa/hl)