Das musikalische Gedächtnis von Mexiko: Forschungszentrum CENIDIM zeigt seine Schätze

 

Ein Muss für Musikfreunde: Die Ausstellung über die Geschichte der mexikanischen Musik im CENART

Mexiko-Stadt, 18. Dezember 2015 – Mexiko steht für Lebensfreude und die manifestiert sich besonders auch in seiner Musik. Dass die lange Tradition und Vielfalt der mexikanischen Musik nicht in Vergessenheit gerät, dafür sorgen die Musikwissenschaftler des CENIDIM. Für eine Ausstellung im Centro Nacional de las Artes hat das Forschungszentrum eine wahre Schatztruhe geöffnet.

Das nach dem Komponisten Carlos Chávez benannte Centro Nacional de Investigación, Documentación e Información Musical “Carlos Chávez” (CENIDIM, Nationales Forschungs-, Dokumentations- und Informationszentrum für Musik „Carlos Chávez) ist in diesem Jahr 40 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass zeigt das Centro Nacional de las Artes (CENART) in Mexiko-Stadt eine umfassende Ausstellung mit Fotografien, Partituren, Ausweisen, Zeichnungen und Instrumenten von 40 Komponisten Mexikos. Dieses Mosaik an Objekten zeichnet ein umfassendes Bild der musikalischen Geschichte – von traditioneller Musik verschiedener Regionen Mexikos wie Veracruz, Sonora und Nayarit bis hin zur zeitgenössischen Musik.

Die Ausstellung teilt sich in drei thematische Schwerpunkte: Der Erste präsentiert eine Gesamtübersicht über die mexikanische Musik mit einer Zeitreise durch die musikalischen Entwicklungen des Landes. Der zweite Block erklärt die Aufgaben des CENIDIM, und richtig spannend wird es im dritten Abschnitt: Hier zeigt das CENIDIM, wie die Forscher in den 40 Jahren ihrer Arbeit mit ihren Transkriptionen alter Musik, Tonaufnahmen sowie Methoden der Digitalisierung und Archivierung das musikalische Gedächtnis Mexikos geschaffen und gesichert haben. So ist das CENIDIM auch eine Anlaufstelle, bei der jeder Interessierte Informationen über die Musik des Landes, seine Kompositoren und bestimmte Musikstücke erhalten kann.

Zu den berühmtesten mexikanischen Komponisten klassischer Musik gehören José Pablo Moncayo (1912-1958), dessen „Huapango“ im Ausland fast Mexikos Nationalhymne betrachtet wird, Blas Galindo (1910-1943) und Miguel Bernal Jiménez (1910-1956), nach dem das renommierte Internationale MusikFestival von Morelia benannt ist. Weit über die Landesgrenzen bekannt sind auch Komponisten wie Juventino Rosas (1868-1894), der mit seinem Walzer „Über den Wellen“ Weltruhm erlangte, Manuel María Ponce (1882-1948) und Silvestre Revueltas (1899-1940).

Der Ausflug in die mexikanische Musikgeschichte lohnt sich auch mit Blick auf die Volksmusik des 20. Jahrhunderts, sprich Schlager, von denen viele auch heute noch interpretiert werden. Dazu gehören die Lieder von Agustín Lara, Guty Cárdenas, Maria Grever, Armando Manzanero und Gonzalo Curiel, um nur einige zu nenhnen.

Mehr über die Ausstellung erfahren Sie auf der Seite des Nationalen Zentrums für Künste.

CENIDIM: 40 años construyendo la memoria musical en México, Galería Juan Soriano de la Biblioteca de las Artes del Centro Nacional de las Artes, Avenida Río Churubusco No. 79 esquina con Calzada de Tlalpan, colonia Country Club. Coyoacán. Montags bis Sonntags von 9:00 bis 19:00 Uhr. Bis 14. Februar 2016. Eintritt frei. (dmz/sw/hl)




Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen