Die Betreiber des Panamakanals bauen Gebührensystem um

 

Der Panamakanal wird derzeit erweitert. Auf dem Bild ist ein Schleusentor zu sehen, das zu seinem Platz gezogen wird  (Foto: https://micanaldepanama.com)

Panama-Stadt, 6. Januar 2015 – Die Betreibergesellschaft des Panamakanals (ACP) reformiert das Gebührensystem für die Durchfahrt durch die Wasserstraße zwischen Atlantik und Pazifik. Nach über einjährigen Verhandlungen mit Reedereien und Logistikunternehmen stehe nun der erste Entwurf, teilte ACP in der Nacht zum Dienstag (Ortszeit) mit. Nach einer öffentlichen Anhörung und einer Einspruchsfrist könnte das neue System im kommenden Jahr in Kraft treten.

Die neue Gebührenordnung soll ausgewogener sein als bisher. So fließe künftig beispielsweise bei Schüttgut-Transporten neben der Kapazität der Schiffe auch die tatsächlich geladene Fracht in die Berechnung ein, hieß es in dem Vorschlag. Damit würden Reedereien bei schlechter Auftragslage entlastet. Bislang zahlen die größten Schiffe durchschnittlich 300 000 US-Dollar (251 000 Euro) für die Durchfahrt. (dpa/dmz/hl)