Donald Trump besucht mexikanische Grenze – “brauchen Mauer in Abschnitten”

 

Der Hit derzeit in Mexiko: Donald Trump als “Piñata” (Foto: cuartopoder)

Laredo, 25. Juli 2015 – Für Donald Trump sind Mexikaner Drogenhändler und Vergewaltiger. In Mexiko ist der US-Präsidentschaftskandidat eine Witzfigur, auf die nach Lust und Laune eingedroschen werden darf. Die Pappmaché-Piñatas sind zum Hit auf Partys in Mexiko und unter den Mexikanern in den USA geworden.

Trotz seiner Kritik an mexikanischen Einwanderern sieht Trump die Latinos in den USA auf seiner Seite. “Ich glaube, ich werde die Stimmen der Hispanics gewinnen. Ich habe eine gute Beziehung zu ihnen”, sagte er bei seinem kürzlichen Besuch an der südlichen Grenze in Laredo, Texas. Die Mauer als Schutz gegen die Einwanderer bezeichnete er aber als “in Abschnitten” notwendig. Die Gewerkschaft der Grenzschutzbeamten, die Trump zunächst eingeladen hatte, kündigte kurz vor dessen Ankunft an, nicht an der Veranstaltung teilzunehmen.

Pappmaché-Trump zum Draufhauen nach Lust und Laune (Foto: www.news10.net)

Bei der Ankündigung seiner Präsidentschaftskandidatur hatte Trump Mexikaner als Drogenhändler und Vergewaltiger verunglimpft. Selbst bei seinen Parteifreunden ist der milliardenschwere Immobilienunternehmer umstritten. Sollten die Republikaner ihn nicht zum Kandidaten nominieren, erwäge er auch eine unabhängige Kandidatur, sagte er der Zeitung “The Hill”. (dmz/hl mit Material von dpa)