Drogenschmuggler Gastélum Serrano in Cancún gefasst

 

Ein Fahndungsfoto zeigt César Gastélum Serrano (Foto: PGR)

Cancún, 13. April 2015 – Die mexikanische Polizei hat einen der meistgesuchten Drogenschmuggler gefasst. César Gastélum Serrano ging den Sicherheitskräften in Cancún ins Netz. Sein kriminelles Netzwerk soll wöchentlich mehrere Tonnen Kokain von Kolumbien nach Mexiko und die USA geschmuggelt haben.

Sicherheitskräfte haben César Gastélum Serrano, einen führenden Drogenschmuggler des Sinaloa-Kartells, gefasst. Einheiten der Marinepolizei und der staatlichen Polizei nahmen ihn am frühen Samstagmorgen in Cancún fest, wie der Kommissar für nationale Sicherheit, Monte Alejandro Rubido, mitteilte. Der 47-Jährige habe bei seiner Festnahme eine Pistole und ein Paket Kokain bei sich gehabt. Außerdem wurden zwei Fahrzeuge beschlagnahmt.

Gastélum Serrano war vor Jahren aus Mexiko nach Honduras geflohen, wo er sich als Partner von Kartellanführern, unter anderem der berüchtigten Brüder Miguel Arnulfo und Luis Alonso Valle Valle, einen unrühmlichen Namen als Drogenschmuggler machte. In Mexiko war er enger Vertrauter der Anführer des Sinaloa-Kartells, Ismael Zambada García („El Mayo“) und Joaquín Guzmán („El Chapo“). Zusätzlich unterhielt er selbst auch Dutzende Firmen in Mexiko und Zentralamerika im Wert von mehreren Millionen, über die er seine Drogengeschäfte abwickelte.

Sein kriminelles Netzwerk soll so wöchentlich mehrere Tonnen Kokain von Kolumbien durch Honduras und Guatemala nach Mexiko gebracht haben, was dann weiter in die Vereinigten Staaten verkauft wurde. Die USA führten ihn ganz oben auf ihrer Liste von gesuchten Drogenverdächtigen. Das US-Finanzministerium führte ihn als „einen der emsigsten Kokain-Lieferanten für Mexikos Sinaloa-Kartel“.

Zuletzt soll Gastélum Serrano in Honduras den Mord von Sicherheitskräften in Auftrag gegeben haben, weshalb er auch von den honduranischen Behörden gesucht wurde. Offenbar war er deshalb nach Cancún geflohen, wo er den mexikanischen Sicherheitskräften nun ins Netz ging. (dmz/ds)