Erstmals transsexuelle Abgeordnete in Venezuelas Parlament

 

Die erste Transsexuelle Abgeordnete „Von Alaska bis Feuerland“: Tamara Adrián (Foto: orliteatroyalgomas.blogspot.com)

Caracas, 11. Dezember 2015 – Der Wahltriumph der Opposition wird in Venezuela auch zum Einzug der ersten transsexuellen Abgeordneten in ein Parlament in Lateinamerika führen. Tamara Adrián wurde als Ersatzabgeordnete gewählt, die den Abgeordneten Tomás Guanipa bei Abwesenheiten vertritt, was in Venezuela häufig vorkommt.

Vor rund zehn Jahren hatte sich Tomás Adrián zu einer Geschlechtsumwandlung entschieden. Tamara tauchte aber immer noch mit dem ursprünglichen Namen Tomás Adrián in den Wahllisten auf, weil in Venezuela eine Namensänderung für Transgender-Personen bisher nicht vorgesehen ist. Sie sei die erste transsexuelle Abgeordnete, die in Amerika als Abgeordnete gewählt worden sei. „Von Alaska bis Feuerland“, betonte Adrián.

Sie beklagte, dass es in Venezuela in diesen Fragen noch ein hohes Maß an Diskriminierung gebe. „Venezuela ist mit einigen Ländern Mittelamerikas, Peru und Paraguay am rückständigsten in Fragen der Gesetgebung hierzu.“ So gebe es auch keine Homo-Ehe in dem Land.

Das über 20 Parteien umfassende Oppositionsbündnis Mesa de la Unidad Democrática (MUD) kam auf 112 von 167 Sitzen. Damit hat das Bündnis eine Zweidrittelmehrheit und viel Gestaltungsmacht. 2016 will man ein Referendum zur Abwahl des sozialistischen Präsidenten Nicolás Maduro auf den Weg bringen, um das 1999 von Hugo Chávez (Tod 2013) begonnene Experiment eines «Sozialismus des 21. Jahrhunderts zu beenden. (dmz/dpa/hl)