Connect with us

Nachrichten

Evo Morales als Star-Wars-Krieger: Werbung für Wiederwahl

La Paz, 27. Dezember 2015 – Boliviens Präsident Evo Morales ist immer für eine Überraschung gut. In einem zu Weihnachten veröffentlichten Werbespot tritt er als Stars-Wars-Krieger auf, der glorreich gegen das Imperium kämpft. Damit meint der Sozialist den Kapitalismus, aber auch frühere, neoliberal ausgerichtete Präsidenten, die das Land nach Meinung vieler Bürger an das Ausland verkauft wollten.

Published

on

 

Evo Morales como guerrero de “Star Wars” (Foto: Vladimir Hernandez ‏ / Twitter)

Advertisement

La Paz, 27. Dezember 2015  Boliviens Präsident Evo Morales ist immer für eine Überraschung gut. In einem zu Weihnachten veröffentlichten Werbespot tritt er als Stars-Wars-Krieger auf, der glorreich gegen das Imperium kämpft. Damit meint der Sozialist den Kapitalismus, aber auch frühere, neoliberal ausgerichtete Präsidenten, die das Land nach Meinung vieler Bürger an das Ausland verkauft wollten.

So taucht Ex-Präsident Gonzalo Sánchez de Lozada als Darth Vader auf.   Der Spot „Bolivian Wars» wirbt für eine Ja bei einem Referendum, das ihm eine Wiederwahl über 2019 hinaus ermöglichen soll. „Du, er, sie, wir alle kämpfen zusammen gegen das Imperium und suchen eine bessere Zukunft“, lautet der Slogan. Eine Ablehnung der Verfassungsänderung bedeute Rückschritt, Armut – und ein Rückfall in dunkle Zeiten.

Die Bürger entscheiden am 21. Februar, ob dem seit 2006 amtierenden Morales eine Wiederwahl erlaubt wird, dann könnte er theoretisch bis 2025 im Amt bleiben. Seit dem 21. Oktober ist er der am längsten amtierende Präsident Boliviens seit der Unabhängigkeit 1825.

Bei der Amtsübernahme wegen seiner Streifenpullover belächelt, hat der frühere Kokabauer vom Stamm der Aymara Infrastruktur und Sozialprogramme konsequent ausgebaut – dank der Einnahmen aus der Verstaatlichung des Erdgassektors. Neben neuen Straßen und Flughäfen bekommt zum Beispiel die Andenmetropole La Paz das größte urbane Seilbahnnetz der Welt. Zudem setzte er eine Verfassung durch, die allen Ethnien gleiche Rechte einräumt, was Papst Franziskus bei seinem Besuch im Juli ausdrücklich lobte. „Wie viel Freude bereitet es uns zu wissen, dass das Spanische, das in diese Länder gebracht wurde, heute mit 36 indigenen Sprachen zusammenlebt“, so der Papst. (dpa/dmz/hl)

Advertisement

Continue Reading
Advertisement

Newsletter

Newsletter

Pinche Gringo BBQ

Pinche Gringo BBQ

neu

Milo’s Bistrot

Panorama2 Wochen ago

Spektakulär: Trailer reißt Fußgängerbrücke ein – keine Verletzten

Kultur & Gesellschaft3 Wochen ago

Als Zehnjährige für eine Flasche Mezcal verkauft – Martyrium endet nach 30 Jahren

Sport3 Wochen ago

Großer Preis von Mexiko: „Checo“ Pérez begeistert seine Landsleute mit 3. Platz

Kultur & Gesellschaft4 Wochen ago

40 Jahre „Ein Colt für alle Fälle“: Mit Howie und Jody in Action

Reisen1 Monat ago

Freiburg weltweit unter Top Drei bei „Lonely Planet“-Tipps für 2022

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Fossilien und Frauenliebe: Kate Winslet in „Ammonite“

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Ein Kreischen geht um die Welt: Schweighöfer in „Army Of Thieves“

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

„Bergman Island“ mit Tim Roth: Ehedrama nach großem Vorbild

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Marvels „Eternals“: Comic-Action von Oscar-Regisseurin Chloé Zhao

Veranstaltungen1 Monat ago

Veranstaltungskalender: Ausstellungen, Umzüge, Konzerte, Festivals im Oktober und November

Panorama1 Monat ago

Hurrikan „Rick” trifft in Mexiko auf Land – Berichte über Schäden 

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

„Just A Notion“: Weiterer Song zum Abba-Comeback veröffentlicht

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

„Ron läuft schief“ – Kluger Film über Freundschaft in digitaler Zeit

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

„Online für Anfänger“: Komödie rund um die Fallstricke des Digitalen

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Wortmanns Komödie „Contra“: Späte Reue des älteren weißen Mannes

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Adele: Fühle mich gut und bereit mit neuer Single

Herausgeberin und Chefredakteurin: Herdis Lüke Tel.: +52 777 482 3495 Mobil: +52 (1) 777 267 6383 Kontakt: herdis@deutsche-mexiko-zeitung.com Copyright © 2021 - DMZ - Deutsche Mexiko-Zeitung