Farc-Rebellen warnen vor Ende der Waffenruhe in Kolumbien

 

Rebellen-Sprecher Iván Márquez (links) Mitte Dezember in Kuba (Foto: almomento.mx)

Havanna, 12. Januar 2015  (dpa) – Kolumbiens marxistische Guerillaorganisation Farc hat vor dem Ende ihrer Mitte Dezember ausgerufenen Waffenruhe gewarnt. Die Streitkräfte würden durch Militäraktionen die einseitige Feuerpause der Rebellen in Kolumbien gefährden, teilte die Friedensdelegation der Farc am Sonntag in der kubanischen Hauptstadt Havanna mit. Dort verhandeln sie seit November 2012 mit der Regierung von Staatschef Juan Manuel Santos über einen Friedensvertrag.

Seitdem haben sich beide Seiten bei drei von fünf Punkten der vereinbarten Friedensagenda geeinigt. Mehr als 220 000 Menschen starben bislang in dem 50 Jahre währenden Bürgerkrieg in dem Andenstaat. Zudem wurden Millionen vertrieben. Eine allgemeine Waffenruhe wurde für die Zeit der Gespräche nicht vereinbart. (dpa/dmz/hl; www.almomento.mx)