Korruptionsskandal: Regierungskrise in Guatemala spitzt sich zu

 

Tausende Demonstranten versammelten sich am Wochenende auf dem zentralen Platz in Guatemala-Stadt und forderten den Rücktritt von Präsident Otto Pérez (Foto: Prensa Libre)

Guatemala-Stadt, 24. August 2015 –Nach den schweren Korruptionsvorwürfen gegen Guatemalas Staatschef haben Tausende Demonstranten den sofortigen Rücktritt von Otto Pérez gefordert. Auch seine Minister verweigern dem Präsidenten die Gefolgschaft. Gleich vier Ressortchefs legten am Wochenende ihre Ämter nieder. Präsident Otto Pérez will nicht zurücktreten.

In einer Fernsehansprache am späten Sonntagabend lehnte er Rücktrittsforderungen ab. Er wies Korruptionsanschuldigungen vehement zurück. Guatemala wird seit Monaten von einer Serie von Korruptionsskandalen erschüttert.

Am Freitag war die frühere Vizepräsidentin Roxana Baldetti unter anderem wegen Betrug im Zollwesen festgenommen worden. Bei ihrer Festnahme erhob die Justiz auch schwere Vorwürfe gegen Pérez. Nach Erkenntnissen der Ermittler soll auch der Präsident in die Machenschaften eines breit agierenden, als „La Línea“ bekannten Korruptionsrings verwickelt sein. Baldetti war im Mai wegen der Ermittlungen zurückgetreten.

Nach ihrer Festnahme erklärten die Minister für Wirtschaft sowie für Bildung am Samstag ihren Rücktritt. Tags drauf legten ihre Kollegen im Agrar- und im Gesundheitsressort ihre Posten nieder. Auch zwei enge Berater von Pérez stellten ihre Ämter zur Verfügung. Das mittelamerikanische Land wird seit Monaten von einer Serie von Korruptionsskandalen erschüttert.

Laut Berichten örtlicher Medien versammelten sich seit Freitag Demonstranten mit Flaggen und Transparenten auf dem zentralen Platz Plaza de la Constitución in Guatemala-Stadt. Mit dem Ruf „Er wird jetzt stürzen“ drängten sie auf den sofortigen Rücktritt des Präsidenten. Am 6. September wird in dem mittelamerikanischen Land einen neuen Präsidenten gewählt. Pérez, dessen Amtszeit noch bis Januar dauert, kann nicht noch einmal antreten. (dmz/dpa/hl)




Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*