Connect with us

Gesundheit

Panamakanal wird 100 Jahre

Panama-Stadt, 6. August – Als die „SS Ancon“ am 15. August 1914 als erstes Schiff den Panamakanal durchfuhr, wurde ein Jahrhunderte alter Menschheitstraum Wirklichkeit. Bereits im 16. Jahrhundert ließ der spanische Kaiser Karl V. Baupläne für eine Wasserstraße zwischen Atlantik und Pazifik entwerfen. Auch der deutsche Forschungsreisende

Published

on

Von Denis Düttmann

Die Wasserstraße zwischen Atlantik und Pazifik gilt noch immer als eine der größten Ingenieursleistungen. Der Bau kostete Tausende Arbeiter das Leben und verschlang Millionen. 100 Jahre nach der Eröffnung wird der Kanal für eine neue Schiffsgeneration ausgebaut.

Panama-Stadt, 6. August – Als die „SS Ancon“ am 15. August 1914 als erstes Schiff den Panamakanal durchfuhr, wurde ein Jahrhunderte alter Menschheitstraum Wirklichkeit. Bereits im 16. Jahrhundert ließ der spanische Kaiser Karl V. Baupläne für eine Wasserstraße zwischen Atlantik und Pazifik entwerfen. Auch der deutsche Forschungsreisende Alexander von Humboldt träumte von einem Kanal über den Isthmus.

Doch es sollte bis Anfang des 20. Jahrhunderts dauern sowie Tausende Menschenleben und Millionen Dollar kosten, bis die interozeanische Wasserstraße Realität wurde. Zunächst versuchten sich die Franzosen an dem Bau des Kanals. 1880 begannen die Arbeiten unter der Leitung des Suez-Kanal-Erbauers Ferdinand de Lesseps. Allerdings unterschätzten die Franzosen die schwierigen geologischen Verhältnisse und die Gefahr durch Tropenkrankheiten. Nach neun Jahren waren Malaria und Gelbfieber schätzungsweise 20 000 Arbeiter zum Opfer gefallen und die aufwendigen Arbeiten hatten die Kanalgesellschaft in den Konkurs getrieben.

Die USA übernahmen die Konzession und zettelten im damals noch zu Kolumbien gehörenden Panama eine Revolution an, um eine Washington gewogene Regierung zu installieren. In einem Vertrag ließen sie sich schließlich die Kontrolle über die Kanalzone zusichern. 1904 begannen die Amerikaner mit den Bauarbeiten. Sie hoben rund 180 Millionen Kubikmeter Erdreich aus, errichteten drei Schleusen und stauten den Gatún-See auf. Der Bau kostete 375 Millionen Dollar und war zu diesem Zeitpunkt das teuerste Bauprojekt der USA. Der US-Ingenieursverband nahm den Kanal 1995 in seine Liste der Weltwunder der modernen Welt auf.

„Der Kanalbau wurde damals als Triumph der Technik über die Natur gewertet“, sagt die US-Wissenschaftlerin Julie Greene von der Universität von Maryland. „Tatsächlich war das Besondere aber die logistische Organisation und die straffe Führung der Arbeiter.“

Über 40 000 Arbeiter

Menschen aus der ganzen Welt kamen nach Panama, um auf der Baustelle zu arbeiten. Mindestens 35 000 Arbeiter aus der Karibik und 6000 Amerikaner waren zwischenzeitlich am Kanal beschäftigt, hinzu kamen Kontraktarbeiter aus Spanien und Nordeuropa. Die Kanalverwaltung errichtete ein autoritäres System in der Kanalzone. „Der Verwalter George Washington Goethals verstand sich als wohlmeinender Diktator“, sagt Greene. „Er kümmerte sich um seine Leute, duldete aber keinen Widerspruch“. Nur die spanischen Kontraktarbeiter probten hin und wieder den Aufstand. Goethals ließ die Streiks von der Kanal eigenen Polizei niederschlagen und deportierte die Rädelsführer nach Europa.

In der Kanalzone herrschte zudem strikte Trennung zwischen den Beschäftigten. Die Weißen wurden in Gold bezahlt, erhielten eine gute Gesundheitsversorgung und durften kostenlos mit Dampfschiffen in den Heimaturlaub fahren. Die schwarzen Arbeiter wurden in Silber entlohnt, lebten in Baracken und litten häufig an Tropenkrankheiten. „Trotzdem war die Arbeit am Kanal für die Menschen aus der Karibik recht attraktiv“, sagt Historikerin Greene. „Viele konnten ihre Lebensbedingungen verbessern und kauften später Land in ihren Herkunftsländern.“

Fast ein Jahrhundert behielten die USA die Kontrolle über die Kanalzone, erst im Jahr 2000 erhielt Panama die vollständige Souveränität über die Wasserstraße. Seitdem hat sich die strategische Ausrichtung des Kanals grundlegend geändert. „Für die USA war der Kanal vor allem eine Möglichkeit, ihre eigenen Produkte zu wettbewerbsfähigen Preisen in alle Welt zu verschiffen. Er war Mittel zum Zweck“, sagt der stellvertretende Kanalverwalter Manuel Benítez. „Für uns ist der Kanal ein Geschäft, wir wollen Geld verdienen.“

Sprungbrett für Auslandsinvestitionen

Den Großteil ihrer Gewinne führt die Kanalverwaltung an den Fiskus ab. Im vergangenen Geschäftsjahr überwies sie 981,8 Millionen Dollar (724 Mio Euro) an das Finanzamt. Damit ist der Kanal eine der bedeutendsten Einnahmequellen des mittelamerikanischen Landes. Viel wichtiger als die direkten Abgaben ist allerdings die Multiplikator-Wirkung des Kanals für die panamaische Wirtschaft. „Für ausländische Investoren ist unser Land ein Sprungbrett, um in der Region Geschäfte zu machen“, sagt der Leiter der Analyseabteilung im Finanzministerium Eloy Fisher.

100 Jahre nach der Eröffnung des Kanals droht Panama erstmals Konkurrenz auf der Verbindung zwischen Atlantik und Pazifik. Nicaragua will ebenfalls eine Wasserstraße bauen und vom florierenden Seehandel profitieren. Um den immer größeren Frachtschiffen Rechnung zu tragen, baut Panama seinen Kanal derzeit für 5,25 Milliarden Dollar (3,9 Mrd Euro) aus. Der Zukunft sieht Vize-Chef Benítez gelassen entgegen: „Solange wir in einer globalisiert Welt Handel treiben, wird es den Panamakanal geben.“ (dpa/dmz/hl; Foto:www.capital.com.pa)

{fshare}

Continue Reading

Pinche Gringo BBQ

Pinche Gringo BBQ

neu

Milo’s Bistrot

Panorama2 Wochen ago

Nackt und gefoltert: Neun Leichen auf Landstraße in Veracruz abgelegt – Warnung an Innenminister

Sport2 Monaten ago

Weltrekord: Mit verbundenen Augen 4080 Schritte über die Sumidero-Schlucht in Mexiko

Panorama2 Monaten ago

Spektakulär: Trailer reißt Fußgängerbrücke ein – keine Verletzten

Kultur & Gesellschaft2 Monaten ago

Als Zehnjährige für eine Flasche Mezcal verkauft – Martyrium endet nach 30 Jahren

Sport2 Monaten ago

Großer Preis von Mexiko: „Checo“ Pérez begeistert seine Landsleute mit 3. Platz

Kultur & Gesellschaft3 Monaten ago

40 Jahre „Ein Colt für alle Fälle“: Mit Howie und Jody in Action

Reisen3 Monaten ago

Freiburg weltweit unter Top Drei bei „Lonely Planet“-Tipps für 2022

Kultur & Gesellschaft3 Monaten ago

Fossilien und Frauenliebe: Kate Winslet in „Ammonite“

Kultur & Gesellschaft3 Monaten ago

Ein Kreischen geht um die Welt: Schweighöfer in „Army Of Thieves“

Kultur & Gesellschaft3 Monaten ago

„Bergman Island“ mit Tim Roth: Ehedrama nach großem Vorbild

Kultur & Gesellschaft3 Monaten ago

Marvels „Eternals“: Comic-Action von Oscar-Regisseurin Chloé Zhao

Veranstaltungen3 Monaten ago

Veranstaltungskalender: Ausstellungen, Umzüge, Konzerte, Festivals im Oktober und November

Panorama3 Monaten ago

Hurrikan „Rick” trifft in Mexiko auf Land – Berichte über Schäden 

Kultur & Gesellschaft3 Monaten ago

„Just A Notion“: Weiterer Song zum Abba-Comeback veröffentlicht

Kultur & Gesellschaft3 Monaten ago

„Ron läuft schief“ – Kluger Film über Freundschaft in digitaler Zeit

Kultur & Gesellschaft3 Monaten ago

„Online für Anfänger“: Komödie rund um die Fallstricke des Digitalen

Herausgeberin und Chefredakteurin: Herdis Lüke Tel.: +52 777 482 3495 Mobil: +52 (1) 777 267 6383 Kontakt: herdis@deutsche-mexiko-zeitung.com Copyright © 2021 - DMZ - Deutsche Mexiko-Zeitung