GM investiert in Mexiko 4 Milliarden Euro bis 2018

 

Der mexikanische Präsident Peña Nieto empfängt die Direktoen von General Motors in seiner Residenz Los Pinos (Foto: Presidencia México)

Mexiko-Stadt, 11. Dezember 2014 – Der US-Autobauer GM will bis 2018 umgerechnet 4 Milliarden Euro für die Modernisierung seiner vier Werke in Mexiko ausgeben. Damit könnte die Firma ihre Produktionskapazitäten in dem lateinamerikanischen Land nahezu verdoppeln, wie aus der offiziellen Ankündigung am Donnerstag in Mexiko-Stadt hervorging. Aus dem Investitionsschub verspricht sich die mexikanische Regierung die Schaffung von mehr als 5000 Arbeitsplätzen.

Bei den vier mexikanischen GM-Standorten sind rund 14 000 Menschen beschäftigt. Das US-Unternehmen ist damit der zweitwichtigste Autohersteller in dem Land. In den vergangenen Jahren ist die Branche kontinuierlich gewachsen in dem inzwischen siebten Automobilstandort der Welt.

Zwischen Januar und November verzeichnete GM einen Exportzuwachs von 5,6 Prozent in Mexiko. Wichtigster Absatzmarkt sind die USA. Neben japanischen und US-Konzernen produzieren künftig auch alle großen deutschen Automobilhersteller in Mexiko. Im Juli kündigte BMW die Eröffnung einer Fabrik für 2019 an. (dpa/dmz/hl)