Kollision mit Wal: Touristin fällt vom Schiff und stirbt

 

Waltouren sind eine beliebte Touristenattraktion, wie hier in Monterey Bay in Kalifornien (Foto: William Warby / Flickr)

Cabo San Lucas, 12. März 2015 – Bei Waltouren kommen Touristen den imposanten Tieren ganz nahe. Ungefährlich sind die Ausflüge jedoch nicht. Vor der Küste Mexikos hat ein Grauwal nun ein Touristenboot gerammt. Eine Passagierin stürzte dabei ins Wasser und starb später an den schweren Verletzungen.

Ein Grauwal hat vor der Küste Mexikos ein Touristenboot gerammt. Dabei kam eine Kanadierin ums Leben. Die 45-Jährige stürzte bei dem Unfall bei Cabo San Lucas ins Wasser und zog sich Verletzungen an Schädel und Genick zu, wie der mexikanische Sender Televisa online berichtete. Zwei weitere Menschen wurden bei der Kollision demnach verletzt.

Das Boot befand sich dem Bericht zufolge auf dem Rückweg von einer Schnorcheltour, als der Wal aus dem Wasser tauchte und es rammte. 24 Touristen seien an Bord gewesen. Der Kapitän habe noch versucht, dem Tier auszuweichen, zitierte ihn der Sender. Ein Rettungsteam brachte die Frau in ein Krankenhaus, wo sie später ihren Verletzungen erlag.

Nach Einschätzung des Word Wide Fund for Nature (WWF) greifen Grauwale in der Regel keine Menschen an. Sie zählen nicht zu den natürlichen Feinden des Tieres. Wahrscheinlich handele es sich bei der Kollision um einen Unfall oder einen missglückten Versuch des Tieres zu spielen, erklärte Pressesprecher Jörn Ehlers in Berlin. Bei Wildtieren könne aber niemand wissen, wie sie auf Menschen reagieren. Jedes Jahr nehmen laut der Naturschutzorganisation etwa 13 Millionen Touristen in rund 120 Ländern an Waltouren teil. (dmz/ds mit Material von dpa)


Retter der Küstenwache von Cabo San Lucas (Foto: Televisa)