Connect with us

Kultur & Gesellschaft

25 000 Besucher beim Hamburger Filmfest – beste Filme ausgezeichnet

Published

on

Blick auf den Eingangsbereich zum 29. Filmfest Hamburg. (Foto: Markus Scholz/dpa)

Zehn Tage, mehr als 110 Filme und fast 25 000 Besucher. Das Hamburger Filmfest ist in seinem zweiten Corona-Jahr mit halber Kraft durchgestartet. Festivalchef Albert Wiederspiel ist zufrieden.

Hamburg, 10. Oktober 2021 – Mehr Besucher, mehr Filme und viel Prominenz auf dem roten Teppich: Das Hamburger Filmfest konnte 2021 schon wieder deutlich mehr Filmfans erreichen als noch 2020. Insgesamt haben fast 25 000 Menschen die rund 110 Filme des Festivals gesehen, wie die Macher am Wochenende in Hamburg mitteilten. Das entspreche mehr als der Hälfte der Besucherzahl von 2019 – also der letzten Vor-Corona-Ausgabe.

Advertisement

Das freut uns sehr und beweist einmal mehr wie kino-, film- und festivalbegeistert das Hamburger Publikum ist und wir sehr sich alle nach Livekultur sehnen, sagte Festivalleiter Albert Wiederspiel dazu. Sein Wunsch für die Jubiläumsausgabe 2022 sei ein hundertprozentiges Festival ganz ohne Platzbeschränkungen, ohne Masken sowie mit noch mehr Besuchern und Besucherinnen, vielen Gästen und Partys. In diesem Jahr waren die genesenen, geimpften oder getesteten Besucher und Besucherinnen im Schachbrettmuster platziert worden. 2020 waren fast 14 000 Besucher dabei, das entsprach einer Auslastung von etwa einem Drittel. 2021 steht die 30. Ausgabe des Filmfestes an.

Zu den Gewinnerfilmen des Festivals gehörten Niemand ist bei den Kälbern von Sabrina Sarabi (Produzentenpreis für beste deutsche Kinoproduktion), Lingui von Mahamat-Saleh Haroun (Produzentenpreis für die beste internationale Kino-Koproduktion), Schlaflos in Portugal mit Ulrike Tscharre und Oliver Mommsen (beste deutsche Fernsehproduktion), die Serie Warten auf’n Bus mit Ronald Zehrfeld und Felix Kramer (Sonderpreis für serielle Formate), Olga von Regisseur Elie Grappe (Sichtwechsel-Filmpreis, La Civil von Teodora Ana Mihai (Der politische Film), den Filmfest-Abschlussfilm Wo in Paris die Sonne aufgeht von Jacques Audiard (Art Cinema Award) und Vortex von Gaspar Noé (Preis der Filmkritik).

Das Publikum wählte Little Palestine, Diary of a Siege von Abdallah Al-Khatib zum Sieger des Publikumspreises. Hive von Blerta Basholliden bekam den NDR-Nachwuchspreis.

Festival-Chef Albert Wiederspiel und sein Team hatten in diesem Jahr erneut ein gutes Näschen für tolle Produktionen bewiesen: Zahlreiche, schon vor Monaten für das Programm ausgewählte Filme hatten zuletzt auch auf den internationalen Filmfestivals in Cannes, Locarno und Venedig überzeugt.

Advertisement

Auf dem roten Teppich war ebenfalls viel Prominenz unterwegs. So gaben sich unter anderem Kenneth Branagh, Jonas Nay, Ronald Zehrfeld, Hannelore Hoger, Charly Hübner, Anna Schudt, Barbara Auer, Hermine Huntgeburth, Victoria Trauttmannsdorff, Peter Lohmeyer und Gustav Peter Wöhler die Ehre. (dpa/dmz/hl)

Continue Reading
Advertisement

Newsletter

Newsletter

Pinche Gringo BBQ

Pinche Gringo BBQ

neu

Milo’s Bistrot

Kultur & Gesellschaft1 Tag ago

„Just A Notion“: Weiterer Song zum Abba-Comeback veröffentlicht

Kultur & Gesellschaft2 Tagen ago

„Ron läuft schief“ – Kluger Film über Freundschaft in digitaler Zeit

Kultur & Gesellschaft2 Tagen ago

„Online für Anfänger“: Komödie rund um die Fallstricke des Digitalen

Kultur & Gesellschaft2 Tagen ago

Wortmanns Komödie „Contra“: Späte Reue des älteren weißen Mannes

Kultur & Gesellschaft1 Woche ago

Adele: Fühle mich gut und bereit mit neuer Single

Amerika2 Wochen ago

Frauen an der Leine: Reggaeton-Video löst in Kolumbien Empörung aus

Kultur & Gesellschaft2 Wochen ago

Wirbel um das Todesspiel: Der Erfolg von „Squid Game“ aus Südkorea

Amerika2 Wochen ago

Spurensuche und Saubermachen: Wer ist schuld an der Ölpest?

Sport2 Wochen ago

Otto Rehhagel: Fußball-Wunder werden seltener

Kultur & Gesellschaft2 Wochen ago

Pantomime mit Mission: „Resistance“ zeigt unbekannten Marcel Marceau

Kultur & Gesellschaft2 Wochen ago

„Supernova“: Colin Firth und Stanley Tucci in Demenz-Drama

Kultur & Gesellschaft2 Wochen ago

„Die Schule der magischen Tiere“: Famoser Familienspaß

Kultur & Gesellschaft2 Wochen ago

Ein Baby rettet wieder die Welt – „Boss Baby 2“ im Kino

Nachrichten2 Wochen ago

Wenn Ritter in der #MeToo-Zeit landen: „The Last Duel“ überrascht

Amerika2 Wochen ago

Gyllenhaal über Sexszenen mit Jennifer Aniston: „Es war eine Tortur“

Panorama3 Wochen ago

Shakira berichtet von Wildschwein-Attacke in Barcelona

Herausgeberin und Chefredakteurin: Herdis Lüke Tel.: +52 777 482 3495 Mobil: +52 (1) 777 267 6383 Kontakt: herdis@deutsche-mexiko-zeitung.com Copyright © 2021 - DMZ - Deutsche Mexiko-Zeitung