Ankunft in Havanna: Stürmischer Empfang macht Papst zu schaffen

Papst Franziskus ohne seine Kopfbedeckung. Die hielt er bei der Begrüßung von Kubas Staatschef Castro in der Hand (Foto: Facebook)

Havanna, 20. September 2015 – Das Bild hat fast schon Tradition: Papst Franziskus und die vom Wind weggewehte Kopfbedeckung, der Pileolus. Als das Kirchenoberhaupt am Samstag in Havanna aus dem Flugzeug stieg, war es wieder so weit: Noch auf der Treppe flog das Scheitelkäppchen davon.

Kurz überlegte der Papst, ob er wieder die Stufen hochgehen und die Kappe einsammeln solle – doch dann kam ein Helfer und reichte sie ihm. Der Papst nahm sie in die Hand und ging herunter zur Begrüßung von Kubas Staatschef Raúl Castro.

Eigentlich gehört der Pileolus stets auf das päpstliche Haupt, außer während der Anbetung der Hostie in der Messe. Anders als bei der Südamerikareise des Papstes im Juli, als die Präsidenten Evo Morales (Bolivien) und Rafael Correa (Ecuador) Franziskus wie einen Bruder ungebührlich umarmten, wahrte Castro bei der Begrüßung den protokollarisch angemessenen Abstand zum Oberhaupt der katholischen Kirche – und reichte dem Jesuiten aus Argentinien die Hand. (dmz/dpa/hl)