Connect with us

Kultur & Gesellschaft

EU-Kommission: Soziale Netzwerke langsamer im Kampf gegen Hass-Posts

Published

on

Seit 2016 kooperiert die EU-Kommission u. a. mit Facebook, Microsoft und Twitter in einem sogenannten Verhaltenskodex und bewertet den Umgang mit hasserfüllten Beiträgen im Netz. (Foto: JMG  / pixelio.de)

Brüssel, 8. Oktober 2021 – Soziale Netzwerke überprüfen langsamer und löschen weniger Hass-Postings als in den Vorjahren. Das geht aus einer Untersuchung der Europäischen Kommission hervor. Die IT-Unternehmen überprüften durchschnittlich 81 Prozent der Meldungen innerhalb von 24 Stunden und entfernten im Schnitt 62,5 Prozent der Inhalte, geht aus der am Donnerstag veröffentlichten Analyse einer Auswertung in Kooperation mit Digitalunternehmen hervor. Vergangenes Jahr wurden den Angaben zufolge noch durchschnittlich mehr als 90 Prozent der Meldungen innerhalb eines Tages geprüft und in den Jahren 2019 und 2020 gut 70 Prozent im Schnitt gelöscht.

Die IT-Unternehmen müssten unverzüglich gegen jeden Abwärtstrend vorgehen, forderte EU-Justizkommissar Didier Reynders. Während sich einige Unternehmen laut Kommission verbessert haben, hätten sich die Ergebnisse bei anderen verschlechtert. So reagierten Youtube und Twitter etwas schneller, Facebook und Instagram merklich langsamer.

Advertisement

Schwachpunkt bei einigen Konzernen sei die unzureichende Rückmeldung auf Hinweise von Nutzern. Laut Analyse sind Beleidigungen wegen der sexuellen Orientierung der am häufigsten gemeldete Grund für Hassbeiträge. Danach folgen «Fremdenfeindlichkeit (einschließlich Hass gegen Migranten)» und Diskriminierung von Sinti und Roma. Antisemitismus liegt auf Platz vier. Seit 2016 kooperiert die Kommission mit Unternehmen wie Facebook, Microsoft, Twitter, Snapchat und anderen in einem sogenannten Verhaltenskodex und bewertet den Umgang mit hasserfüllten Beiträgen im Netz. (dpa/dmz/hl)

Continue Reading
Advertisement

Newsletter

Newsletter

Pinche Gringo BBQ

Pinche Gringo BBQ

neu

Milo’s Bistrot

Kultur & Gesellschaft1 Tag ago

„Just A Notion“: Weiterer Song zum Abba-Comeback veröffentlicht

Kultur & Gesellschaft2 Tagen ago

„Ron läuft schief“ – Kluger Film über Freundschaft in digitaler Zeit

Kultur & Gesellschaft2 Tagen ago

„Online für Anfänger“: Komödie rund um die Fallstricke des Digitalen

Kultur & Gesellschaft2 Tagen ago

Wortmanns Komödie „Contra“: Späte Reue des älteren weißen Mannes

Kultur & Gesellschaft1 Woche ago

Adele: Fühle mich gut und bereit mit neuer Single

Amerika2 Wochen ago

Frauen an der Leine: Reggaeton-Video löst in Kolumbien Empörung aus

Kultur & Gesellschaft2 Wochen ago

Wirbel um das Todesspiel: Der Erfolg von „Squid Game“ aus Südkorea

Amerika2 Wochen ago

Spurensuche und Saubermachen: Wer ist schuld an der Ölpest?

Sport2 Wochen ago

Otto Rehhagel: Fußball-Wunder werden seltener

Kultur & Gesellschaft2 Wochen ago

Pantomime mit Mission: „Resistance“ zeigt unbekannten Marcel Marceau

Kultur & Gesellschaft2 Wochen ago

„Supernova“: Colin Firth und Stanley Tucci in Demenz-Drama

Kultur & Gesellschaft2 Wochen ago

„Die Schule der magischen Tiere“: Famoser Familienspaß

Kultur & Gesellschaft2 Wochen ago

Ein Baby rettet wieder die Welt – „Boss Baby 2“ im Kino

Nachrichten2 Wochen ago

Wenn Ritter in der #MeToo-Zeit landen: „The Last Duel“ überrascht

Amerika2 Wochen ago

Gyllenhaal über Sexszenen mit Jennifer Aniston: „Es war eine Tortur“

Panorama3 Wochen ago

Shakira berichtet von Wildschwein-Attacke in Barcelona

Herausgeberin und Chefredakteurin: Herdis Lüke Tel.: +52 777 482 3495 Mobil: +52 (1) 777 267 6383 Kontakt: herdis@deutsche-mexiko-zeitung.com Copyright © 2021 - DMZ - Deutsche Mexiko-Zeitung