Historisches Ballspiel-Feld in Mexiko-Stadt entdeckt

 

Das Ballspiel Pelota hatte bei den Azteken rituelle Bedeutung. (Foto: locuraviajes.com  / Twitter)

Mexiko-Stadt, 27. Januar 2016 – Archäologen haben im Zentrum von Mexiko-Stadt Überreste des zentralen Pelota-Spielfeldes der früheren Azteken-Hauptstadt Tenochtitlan entdeckt. Das Feld befinde sich südlich vom Tempel des Windgottes Ehécatl, teilte das Nationale Institut für Anthropologie und Geschichte (Inah) am Dienstag mit.

Unter einer Treppe am Rande des Feldes sei eine Opferstätte mit Nackenknochen von Kindern und Jugendlichen gefunden worden. „Es ist denkbar, dass sie als Tribut an die Götter geopfert wurden. Sie galten wohl als Nährstoff für den Fortgang des Lebens“, sagte die Archäologin María García Velasco.

Das moderne Mexiko-Stadt wurde auf den Resten von Tenochtitlán errichtet. Die Spanier eroberten die Stadt im Jahr 1521, zerstörten sie fast vollständig und gründeten an gleicher Stelle die Hauptstadt des damaligen Vizekönigreichs Neuspanien.

Die Hauptzeremonienstätte „Templo Mayor“ liegt direkt am Zócalo neben der Kathedrale im historischen Zentrum von Mexiko-Stadt. Entdeckt wurde die Anlage  in den 1970er Jahren bei Bauarbeiten. Die Ausgrabungen dauern seitdem an und fördert immer wieder neue archäologische Schätze zutage. (dmz/sw)/hl mit Material von dpa)




Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*