Messe in Indio-Sprachen bei Besuch von Papst Franziskus in Chiapas

 

Zum ersten Mal besucht der argentinische Papst Mexiko (Foto: web.de / Twitter)

Mexiko-Stadt, 26. Januar 2016 – Beim Besuch von Papst Franziskus im Februar soll im Süden Mexikos die Messe vor dortigen Einwohnern teilweise in indigenen Sprachen gelesen werden. Auch werde das katholische Kirchenoberhaupt dort mit Vertretern aus verschiedenen Indio-Gemeinden des Landes zusammenkommen.

Bei Franziskus‘ Besuch im indigen geprägten Chiapas solle vor allem die benachteiligte Indio-Bevölkerung im Vordergrund stehen, erklärte der Bischof von San Cristóbal de las Casas im Bundesstaat Chiapas, Felipe Arizmendi Esquivel, am Sonntag in Mexiko-Stadt.

In der historischem Metropole San Cristóbal de Las Casas wird Franziskus eine Messe speziell mit mexikanischen Ureinwohnern feiern und danach mit einigen von ihnen zu Mittag essen. In der Hauptstadt von Chiapas, Tuxtla Gutiérrez, trifft sich Franziskus mit Familien im Stadion „Víctor Manuel Reyna“, ehe er noch am selben Abend nach Mexiko-Stadt aufbricht.

Der Papst wird vom 12. bis 17. Februar in Mexiko erwartet. Neben dem Besuch in Chiapas, einer der ärmsten Regionen des Landes, stehen für den Argentinier unter anderem Reisen nach Morelia und Ciudad Juárez auf dem Programm.

Derweil hat Präsidentengattin Angélica Rivera bekanntgegeben, sie habe eine CD anlässlich des Papst-Besuches aufgenommen. Ein Teil der Einnahmen von „México se pinta de luz“ (Mexiko malt sich mit Licht an) soll einem Kinderkrankenhaus in Mexiko-Stadt zu Gute kommen. Franziskus wird das Hospital während seiner Reise vom 12. bis zum 17. Februar besuchen. Zu hören sind auf der CD unter anderen die Sänger Cristian Castro und Celso Piña, die Sängerinnen Belinda und Lucero sowie die Gruppe Pandora. (dmz/dpa/sw)