Connect with us

Kultur & Gesellschaft

Pantomime mit Mission: „Resistance“ zeigt unbekannten Marcel Marceau

Published

on

Der deutsche Schauspieler Matthias Schweighöfer (links) im Film Widerstand. (Foto: Screenshot)

 Von Christian Fahrenbach

Jesse Eisenberg und Matthias Schweighöfer erzählen in „Resistance – Widerstand“ eine unbekannte Geschichte aus dem Zweiten Weltkrieg: Wie der später weltberühmte Marcel Marceau im Kampf gegen die Nazis das Leben vieler jüdischer Kinder rettet.

Advertisement

New York, 7. Oktober 2021 – Seit Jahren ist US-Schauspieler Jesse Eisenberg in Hollywood auf einen ähnlichen Typ abonniert. Egal, ob als Mark Zuckerberg im Facebook-Film „The Social Network“ oder als Bösewicht in der Superhelden-Verfilmung „Batman v. Superman: Dawn of Justice“: Oft sind die Figuren Genies, etwas verwirrt, fast wahnsinnig und im Kern meist erstaunlich verletzlich. In seinem neuen Film „Resistance – Widerstand“ wagt sich Eisenberg erneut an einen Charakter nach einem realen Vorbild. Er spielt Marcel Mangel – bekannt als Marcel Marceau, der 2007 gestorbene vielleicht berühmteste Pantomime der Welt.

Von dessen späterem Ruhm ist zu Beginn des rund zweistündigen Dramas aber nicht viel zu spüren. Noch ohne Künstlernamen widersetzt sich der junge Marcel da dem Wunsch seines jüdischen Vaters, die Familienmetzgerei zu übernehmen. Stattdessen bewundert er Charlie Chaplin und will es selbst als Künstler schaffen. Sein Bruder und ein Cousin arbeiten im französischen Widerstand gegen die Nazis und auch Marcel schließt sich der Résistance an. Die Gruppe plant, Hunderten jüdischen Waisenkindern bei der Flucht in die Schweiz zu helfen – Marcels Kunst und Humor erweisen sich dabei als unverzichtbar.

Aus diesem potenziell rührenden Stoff mit Anleihen an Roberto Benignis Klassiker „Das Leben ist schön“ macht Regisseur Jonathan Jakubowicz leider eine schon häufig gesehene Weltkriegsstory in immergleicher Sepia-Ästhetik. Hier wird das Ganze noch ergänzt um einen unnötigen Rahmen, in dem Ed Harris als US-General George S. Patton zu sehen ist, wie er seinen Soldaten im Rückblick die Geschichte Marceaus erzählt. Die Mischung aus Nazidrama, Biografie und Fluchtthriller leistet sich häufiger solche kaum zu Ende gedachten Ideen, beispielsweise, wenn Eisenbergs ungelenke Pantomime-Szenen nur wenig mit Marceaus Magie gemein haben.

Auffällig gut ist lediglich Matthias Schweighöfer als Nazi Klaus Barbie in einer düsteren Rolle, der aber auch noch etwas mehr Nuancen verdient hätte. Letztlich muss sich der vom Filmfernsehfonds Bayern mit zwei Millionen Euro unterstützte Film die Frage gefallen lassen, warum aus einer faszinierenden Vorlage nur ein ehrenvolles Weltkriegswerk wurde, das am Ende vor allem übertrieben melodramatisch daherkommt. (dpa/dmz/hl)

Advertisement

 

 

Advertisement
Continue Reading
Advertisement

Newsletter

Newsletter

Pinche Gringo BBQ

Pinche Gringo BBQ

neu

Milo’s Bistrot

Panorama4 Wochen ago

Wieder Schießerei im Touristenparadies: Zwei Tote in Hotel bei Cancún

Panorama2 Wochen ago

In Zacatecas: Zehn Menschen exekutiert und an Brücke aufgehängt

Kultur & Gesellschaft2 Wochen ago

Jahrestag der mexikanischen Revolution: Parade mit Pferden und Eisenbahn

Panorama2 Wochen ago

Massaker in Guanajuato: 11 Tote bei Kindergeburtstag

Amerika2 Wochen ago

Tod zweier Deutscher in Paraguay: Vierter Verdächtiger gefasst 

Kultur & Gesellschaft4 Wochen ago

Umzug zum Totentag in Mexiko-Stadt: Das Leben feiern

Wirtschaft2 Wochen ago

Mangelware Fachkraft – der deutsche Arbeitsmarkt droht auszubluten 

Sport3 Wochen ago

Großer Preis von Mexiko: „Checo“ Pérez begeistert seine Landsleute mit 3. Platz

Panorama2 Wochen ago

Makaber: Mann hatte Köpfe seiner Schwiegereltern in Plastiktüte bei sich

Sport4 Wochen ago

Formel 1 in Mexiko: Verstappen dominiert das zweite Training – Schaulauf am Paseo de la Reforma

Kultur & Gesellschaft4 Wochen ago

Start der Deutschen Filmwoche in Mexiko-Stadt – wieder mit Publikum

Kultur & Gesellschaft4 Wochen ago

Neuer Starttermin für Weltall-Crew um Maurer 

Deutschland & Europa4 Wochen ago

Organisierte Kriminalität in Deutschland nimmt zu 

Veranstaltungen4 Wochen ago

Veranstaltungskalender November: 20. Deutsche Filmwoche und mehr vom Goethe-Institut Mexiko

Kultur & Gesellschaft4 Wochen ago

Deutsches PEN-Zentrum ernennt Julian Assange zum Ehrenmitglied

Kultur & Gesellschaft3 Wochen ago

Mexiko-Stadt stellt neuen Weltrekord für die meisten kostenlosen WLAN-Hotspots auf

Panorama3 Wochen ago

Spektakulär: Trailer reißt Fußgängerbrücke ein – keine Verletzten

Kultur & Gesellschaft3 Wochen ago

Als Zehnjährige für eine Flasche Mezcal verkauft – Martyrium endet nach 30 Jahren

Sport3 Wochen ago

Großer Preis von Mexiko: „Checo“ Pérez begeistert seine Landsleute mit 3. Platz

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

40 Jahre „Ein Colt für alle Fälle“: Mit Howie und Jody in Action

Reisen1 Monat ago

Freiburg weltweit unter Top Drei bei „Lonely Planet“-Tipps für 2022

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Fossilien und Frauenliebe: Kate Winslet in „Ammonite“

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Ein Kreischen geht um die Welt: Schweighöfer in „Army Of Thieves“

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

„Bergman Island“ mit Tim Roth: Ehedrama nach großem Vorbild

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Marvels „Eternals“: Comic-Action von Oscar-Regisseurin Chloé Zhao

Veranstaltungen1 Monat ago

Veranstaltungskalender: Ausstellungen, Umzüge, Konzerte, Festivals im Oktober und November

Panorama1 Monat ago

Hurrikan „Rick” trifft in Mexiko auf Land – Berichte über Schäden 

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

„Just A Notion“: Weiterer Song zum Abba-Comeback veröffentlicht

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

„Ron läuft schief“ – Kluger Film über Freundschaft in digitaler Zeit

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

„Online für Anfänger“: Komödie rund um die Fallstricke des Digitalen

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Wortmanns Komödie „Contra“: Späte Reue des älteren weißen Mannes

Kultur & Gesellschaft2 Monaten ago

Adele: Fühle mich gut und bereit mit neuer Single

Herausgeberin und Chefredakteurin: Herdis Lüke Tel.: +52 777 482 3495 Mobil: +52 (1) 777 267 6383 Kontakt: herdis@deutsche-mexiko-zeitung.com Copyright © 2021 - DMZ - Deutsche Mexiko-Zeitung