Papst Franziskus will US-Embargo gegen Kuba im US-Kongress nicht ansprechen

 

US-Präsident Barack Obama begrüßt Papst Franziskus im Weißen Haus (Foto: The White House)

Santiago/Washington, 22. September 2015 – Nach einer viertägigen Reise durch Kuba ist Papst Franziskus am Dienstagnachmittag in Washington eingetroffen. In einer ungewöhnlichen Geste ist der Pontifex von US-Präsident Barack Obama und Frau Michelle am Flughafen worden, außerdem von Vizepräsident Joe Biden und dessen Frau.

Der Pontifex absolviert in den USA ein sehr politisches Programm. In seiner Rede vor dem US-Kongress am Donnerstag in Washington werde er nicht über konkrete Fragen wie das Handelsembargo gegen Kuba sprechen. „Das ist Teil der Verhandlungen“, sagte er am Dienstag während des Fluges von Kuba in die USA.

In der Ansprache vor dem Kongress, wo Franziskus am Donnerstag als erster Papst spricht, werde es generell um „binationale und multinationale Vereinbarungen“ gehen, sagte er. Kubas Staatschef Raúl Castro hatte das Embargo, das nach der Annäherung beider Staaten bereits gelockert worden war, als „grausam“ kritisiert und eine Aufhebung gefordert.

Von der Festnahme mehrerer Dissidenten während seines Kuba-Besuchs habe er nichts mitbekommen, erklärte Franziskus. „Einige von ihnen wurden angerufen, um sie für eine kurze Begegnung einzuladen“, sagte er. Das Treffen sei dann aber letztendlich nicht zustande gekommen.

Mit Kubas Revolutionsführer Fidel Castro, den Franziskus am Sonntag getroffen hatte, habe er viel über seine Umwelt-Enzyklika gesprochen. „Er fand sie sehr interessant, das Thema Ökologie“, berichtete der Papst im Flugzeug. „Es war ein Treffen, das nicht sehr formal war, sondern spontan.“ Auch die Familie Castros sei mit dabei gewesen. „Wir haben über viele Sachen gesprochen, vor allem über die Enzyklika, weil auch er sehr besorgt war“, erklärte Franziskus.

Die Reise durch die USA führt den Papst bis einschließlich Sonntag auch nach New York und Philadelphia. Der 78-Jährige war noch nie in den USA. Er ist der vierte Papst, der die USA besucht. (dmz/hl mit Material von dpa)




Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*