Mexikanische Schauspielerin Magda Guzmán gestorben

 

Mexiko-Stadt, 12. März 2015 – Magda Guzmán prägte die „Goldene Ära des mexikanischen Films“ und war eine Pionierin der Fernsehunterhaltung. Im Laufe ihrer Karriere spielte sie in mehr als 60 Telenovelas mit, die sie zum Publikumsliebling machten und ihr zahlreiche Auszeichnungen bescherten. Nun ist sie im Alter von 83 Jahren gestorben.

Die mexikanische Schauspielerin Magda Guzmán ist tot. Sie sei im Alter von 83 Jahren an einem Infarkt gestorben, wie Familienangehörige am Donnerstag mitteilten. Der Nationale Kulturrat sprach den Angehörigen sein Beileid aus.

María Magdalena Guzmán Garza wurde am 16. Mai 1931 in Saltillo, Coahuila, geboren. Bereits im Alter von zehn Jahren hatte sie ihre erste Filmrolle in „Noches de recién casados“, gefolgt von einem Auftritt in „Tarzan in Gefahr“ (Tarzan y las sirenas) an der Seite von Johnny Weissmüller im Jahr 1948. Ihre künstlerische Ausbildung absolvierte sie am Nationalen Institut der Schönen Künsten INBA (Instituto Nacional de Bellas Artes) sowie der Cinematografischen Kunstakademie (Academia de Arte Cinematográfico).

Pionierin der mexikanischen Serienunterhaltung

Gemeinsam mit anderen Stars, etwa der jüngst verstorbenen Kubanerin Ninón Sevilla, prägte Guzmán die „Goldene Ära des mexikanischen Films“. Sie spielte etwa an der Seite von Pedro Infante in „La vida no vale nada“ (1955), Ernesto Alonso in „¿Con quién andan nuestras niñas?“ (1956) und „Siempre tuya“ gemeinsam mit Carlos Navarro.

Guzmán war außerdem eine Pionierin im Bereich der mexikanischen Fernsehunterhaltung. 1958 hatte sie ihre erste Rolle in einer Telenovela, im Laufe ihrer Karriere sollten mindestens 60 weitere Serienrollen folgen. Ihre Auftritte in „Bodas de Odio“, „Rosa Salvaje“, „Valeria y Maximiliano“, „La Usurpadora“, „Alborada“, „Los Caudillos“, „Para Volver a Amar“ und viele weitere machten Guzmán zum Publikumsliebling und brachten ihr zahlreiche Auszeichnungen ein. Neben ihrem Fernseh- und Filmschaffen war Guzmán auch als Theaterschauspielerin aktiv. So wirkte sie etwa in „Las Muchachas del Club“, „Doña Rosita la soltera“ und „Las Arpias“ mit. Ihren letzten Auftritt hatte sie 2012 in der Telenovela „Amor bravío“.

Guzmán hinterlässt vier Kinder, vier Enkel und acht Urenkel. (dmz/ds mit Material von dpa)