Mexikanische Uni schließt wegen Drohungen von Verbrecherbanden

 

Der Campus der UVM in Nuevo Laredo an der Grenze zum US-Bundesstaat Texas (Foto: UVM)

Nuevo Laredo, 24. Januar 2015 – Wegen Drohungen von kriminellen Organisationen hat eine Grenze Universität im Nordosten von Mexiko vorübergehend den Betrieb eingestellt. Wann die 700 Studenten der Hochschule Universidad del Valle de México (UVM) in der Stadt Nuevo Laredo ihr Studium wieder aufnehmen können, sei unklar, sagte am Freitag die Sprecherin der Privat-Universität, Sophie Anaya, im Fernsehsender Milenio TV. Im Bundesstaat Tamaulipas sind das Golf-Kartell und die Bande „Los Zetas“ aktiv.

Im vergangenen Jahr hatte bereits die Außenstelle der Universität in der Stadt Reynosa wegen Drohungen vorübergehend schließen müssen. In Vororten des Badeorts Acapulco an der Pazifikküste sind einige Schulen seit November geschlossen. Lehrer berichteten dort von Entführungen und Erpressungen.

Die UVM unterhält Hochschulen in allen Bundesstaaten Mexikos. (dmz/hl mit Material von dpa)