Connect with us

Nachrichten

Mexikanischer Präsident empfängt Familien vermisster Studenten

Demonstranten haben die Residenz des Gouverneurs angegriffen (Foto: almomento.mx)

Mexiko-Stadt, 30. Oktober 2014 – Mexikos Staatschef Enrique Peña Nieto hat erstmals Angehörige der vor über einem Monat verschleppten Studenten empfangen. „Ich bin empört über den Vorfall und verstehe die Ungeduld der Familien“, sagte der Präsident nach dem rund fünfstündigen Treffen in seiner Residenz am Mittwochabend.

Published

on

 

Demonstranten haben die Residenz des Gouverneurs angegriffen (Foto: almomento.mx)

Nach Wochen der Ungewissheit kündigt der Staatschef eine verstärkte Suche nach den jungen Leuten an. Die Angehörigen sind unzufrieden mit den Bemühungen der Regierung. Die Wut entlädt sich auch auf der Straße: Lehrer greifen die Residenz des Gouverneurs von Guerrero an.

Mexiko-Stadt, 30. Oktober 2014 – Mexikos Staatschef Enrique Peña Nieto hat erstmals Angehörige der vor über einem Monat verschleppten Studenten empfangen. „Ich bin empört über den Vorfall und verstehe die Ungeduld der Familien“, sagte der Präsident nach dem rund fünfstündigen Treffen in seiner Residenz am Mittwochabend. Die Regierung werde die Suche nach den jungen Leuten verstärken.

Die 43 Studenten des linksgerichteten Lehrerseminars Ayotzinapa im Bundesstaat Guerrero waren nach Auseinandersetzungen mit der Polizei am 26. September verschleppt worden. Zeugenaussagen zufolge übergaben die Beamten die jungen Leute an Mitglieder der kriminellen Organisation „Guerreros Unidos“. Seitdem sind sie verschwunden. Ihr Schicksal ist weiterhin völlig unklar.

Die Angehörigen übergaben dem Präsidenten einen Forderungskatalog. Er habe sich mit diesen auf mehrere Punkte verständigt, sagte Peña Nieto. Künftig werde täglich über die Ermittlungsfortschritte informiert. Außerdem richte die Regierung eine Sonderkommission aus Vertretern der Generalstaatsanwaltschaft, des Innenministeriums und Familienmitgliedern der Vermissten ein.“Das Verbrechen wird nicht ungesühnt bleiben“, sagte der Staatschef.

Die Angehörigen erklärten nach dem Treffen, die Bemühungen der Regierung seien unzureichend. Bislang habe die Suche keinerlei Ergebnisse gebracht, sagte Melitón Ortega, der Vater eines Vermissten.“Wir glauben den Worten des Präsidenten nicht, solange er uns die 43 nicht lebend zurückbringt“, sagte der Sprecher der Familien, Felipe de la Cruz.

„Die Studenten sind nicht verschwunden, sie wurden von Uniformierten verschleppt“, sagte Emiliano Navarrete, dessen Sohn vermisst wird.“Es erfüllt mich mit Wut, wie die Regierung sich verhält. Sie sollte uns helfen und uns nicht töten.“

Der Fall hat ein Schlaglicht auf die engen Verbindungen zwischen Politikern, Polizisten und Verbrechern geworfen: Der Bürgermeister der Stadt Iguala soll das harte Vorgehen gegen die Studenten angeordnet haben. Damit wollte er offenbar verhindern, dass sie eine Rede seiner Frau stören. Diese gilt wiederum als führendes Mitglied der „Guerreros Unidos“.

Trotz einer massiven Suchaktion fehlt von den Studenten bislang jede Spur. Am Mittwoch suchten Taucher der Bundespolizei im Fluss Cocula nach Überresten der Vermissten. Zuvor hatten Gerichtsmediziner eine nahe gelegene Müllkippe durchkämmt. Inhaftierte Mitglieder der“Guerreros Unidos“  hatten im Verhör eingeräumt, die jungen Leute dorthin gebracht zu haben.

Unterdessen griffen Lehrer in der Provinzhauptstadt Chilpancingo die Residenz des Gouverneurs an. Sie brachen das Hauptportal auf und steckten einen Geländewagen in Brand. Die Wachleute verschanzten sich hinter Metallgittern und schleuderten Rauchbomben auf die Demonstranten. (dpa/dmz/hl; Foto: www.almomento.mx)

{fshare}

Continue Reading

Pinche Gringo BBQ

Pinche Gringo BBQ

neu

Milo’s Bistrot

Panorama2 Wochen ago

Nackt und gefoltert: Neun Leichen auf Landstraße in Veracruz abgelegt – Warnung an Innenminister

Sport2 Monaten ago

Weltrekord: Mit verbundenen Augen 4080 Schritte über die Sumidero-Schlucht in Mexiko

Panorama2 Monaten ago

Spektakulär: Trailer reißt Fußgängerbrücke ein – keine Verletzten

Kultur & Gesellschaft2 Monaten ago

Als Zehnjährige für eine Flasche Mezcal verkauft – Martyrium endet nach 30 Jahren

Sport2 Monaten ago

Großer Preis von Mexiko: „Checo“ Pérez begeistert seine Landsleute mit 3. Platz

Kultur & Gesellschaft3 Monaten ago

40 Jahre „Ein Colt für alle Fälle“: Mit Howie und Jody in Action

Reisen3 Monaten ago

Freiburg weltweit unter Top Drei bei „Lonely Planet“-Tipps für 2022

Kultur & Gesellschaft3 Monaten ago

Fossilien und Frauenliebe: Kate Winslet in „Ammonite“

Kultur & Gesellschaft3 Monaten ago

Ein Kreischen geht um die Welt: Schweighöfer in „Army Of Thieves“

Kultur & Gesellschaft3 Monaten ago

„Bergman Island“ mit Tim Roth: Ehedrama nach großem Vorbild

Kultur & Gesellschaft3 Monaten ago

Marvels „Eternals“: Comic-Action von Oscar-Regisseurin Chloé Zhao

Veranstaltungen3 Monaten ago

Veranstaltungskalender: Ausstellungen, Umzüge, Konzerte, Festivals im Oktober und November

Panorama3 Monaten ago

Hurrikan „Rick” trifft in Mexiko auf Land – Berichte über Schäden 

Kultur & Gesellschaft3 Monaten ago

„Just A Notion“: Weiterer Song zum Abba-Comeback veröffentlicht

Kultur & Gesellschaft3 Monaten ago

„Ron läuft schief“ – Kluger Film über Freundschaft in digitaler Zeit

Kultur & Gesellschaft3 Monaten ago

„Online für Anfänger“: Komödie rund um die Fallstricke des Digitalen

Herausgeberin und Chefredakteurin: Herdis Lüke Tel.: +52 777 482 3495 Mobil: +52 (1) 777 267 6383 Kontakt: herdis@deutsche-mexiko-zeitung.com Copyright © 2021 - DMZ - Deutsche Mexiko-Zeitung