Mexiko im Korruptionsweltrang auf Platz 103 von 174

 

Schmiergeld (Foto: Rainer Sturm  / pixelio.de)

Mexiko-Stadt, 6. Dezember 2014 – Mexiko nimmt auf der Liste der 174 korruptesten Länder in der Welt den 103. Rang ein. Das geht aus dem in dieser Woche von der Organisation Transpareny International (TI) verbreiteten Global Corruption Barometer.  Mit 35 (von 100) Punkten befinde sich Mexiko im Durchschnitt mit zwei Dritteln der gemessenen Länder, darunter  Bolivien und  Moldawien, China, Algerien, Surinam (jeweils 36 Punkte) sowie Argentinien, Dschibuti und Indonesien (34 Punkte). Am besten schnitten Dänemark (92), Neuseeland (91),  Finnland (89) und Schweden (87) ab. Ihnen folgen  Kanada (81), Deutschland (79), Groß Britannien (78), Japan (76) und USA (74).

Alarmierend sei für die TI-Experten die Tatsache, dass „kein einziges Land eine perfekte Qualifikation erreicht“ und dass mehr als zwei Drittel der Länder  auf einer Skala von 0 (sehr korrupt) bis 100 (sehr sauber) unter 50 liege. Für TI sei „die Korruption ein Problem aller Wirtschaften“. Folgen von Korruption seien “schlecht ausgestattete Schulen, gefälschte Medikamente und Wahlen, die durch Geld entschieden werden”. Bestechung und dunkle Geschäfte „stehlen nicht nur Ressourcen der Schwächsten, sondern untergraben Justiz und wirtschaftliche Entwicklung und zerstören Vertrauen der Bevölkerung in die Regierung und deren Führer“.

Der Bericht beweise, dass das «Wirtschaftswachstum sich abschwächt und die Bemühungen, die Korruption zu stoppen, sich in in Luft auflösen, wenn hohe Funktionäre ihre Macht missbrauchen um sich öffentliche Mittel für ihren eigenen Nutzen anzueignen», erklärte TI-Präsident José Ugaz. Die Liste von 2014 ist bereits die 24., die TI seit ihrer Gründung 1993 durch ehemalige Mitarbeiter von Weltbank und Internationalem Währungsfonds herausgibt. (dmz/hl)