Mindestens 17 Menschen sterben bei Feuer in Altersheim in Mexicali

 

Die Einrichtung für alte Menschen in Mexicali brannte nahezu komplett aus. (Foto: Twitter/Radio Fórmula)

Mexicali, 23. Juni 2015 – Tragödie in Baja California: Unbekannte haben in einem Altersheim für Bedürftige offenbar Feuer gelegt. Die Einrichtung stand lichterloh in Flammen, mindestens 17 Menschen kamen darin ums Leben. Der Bürgermeister spricht davon, dass ein Streit innerhalb der Verwaltung des Heimbetreibers dahinter stecken könnte.

Ein Brand in einem Altersheim in Mexiko hat mindestens 17 Menschen das Leben gekostet. Weitere fünf Menschen seien bei dem Feuer in der Stadt Mexicali im Nordwesten des Landes schwer verletzt worden, sagte Bürgermeister Jaime Díaz am Dienstag. „Wir sind sehr betroffen.“

Die Ermittler gehen dem Verdacht der Brandstiftung nach. Das Motiv könnte ein Streit innerhalb der Verwaltung des Heimbetreibers gewesen sein, sagte Díaz in einem Interview des Radiosenders Fórmula. In dem Altersheim waren demnach Feuerlöscher, Rauchmelder und Videokameras vorhanden. Nach ersten Erkenntnissen gab es weder einen Kurzschluss noch ein Gasleck.

Insgesamt wohnten in dem Altersheim am Stadtrand von Mexcali 45 Menschen. Die verantwortliche Stiftung nimmt vor allem alte Menschen ohne Angehörige auf, die teilweise auf der Straße leben, wie einer der Gründer, Humberto Cota, der Deutschen Presse-Agentur sagte.

In der Region an der US-Grenze wandern viele junge Menschen auf der Suche nach Arbeit in die Vereinigten Staaten aus. Die Alten bleiben zurück und haben oft niemanden, der sich um sie kümmert. (dmz/dpa/ds)