Mindestens 19 Tote bei schwerem Busunglück in Peru

Das Wrack des demolierten Reisebusses (Foto: Andina Peru)

Lima, 30. März 2015 – Auf der Fahrt von Lima nach Abancay ist ein Reisebus von der Straße abgekommen und einen rund 500 Meter tiefen Abhang heruntergestützt. Mindestens 19 Menschen kamen ums Leben, Dutzende weitere wurden verletzt. Die Ursache ist noch unklar. Laut Polizei kann Regen als Grund ausgeschlossen werden.

Bei einem schweren Busunfall in Peru sind mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen, weitere 36 Personen wurden verletzt. Das Unglück ereignete sich am Montag in der Region Ayacucho auf der Strecke zwischen Nasca und Puquio. Dort stürzte der Reisebus aus noch ungeklärter Ursache einen Hang hinab, wie die Nachrichtenagentur Andina unter Berufung auf Angaben der Staatsanwaltschaft meldet.

Der Bus befand sich demnach auf der 900 Kilometer langen Fahrt von Lima nach Abancay im Südwesten Perus, als er von der Straße abkam und den etwa 500 bis 600 Meter tiefen Abhang hinunterstürzte. Die Ursache des Unfalls werde noch ermittelt. Der örtliche Polizeichef Orfiles Bravo schloss aus, dass Regenfälle der Grund seien, da es seit Tagen in der Region nicht geregnet habe.

Die Opfer sollen nach Lima und Ica zur Autopsie gebracht werden, wie der Sprecher der regionalen Staatsanwaltschaft Daniel Sotelo sagte.

Erst vor einer Woche waren bei einem Zusammenstoß von drei Bussen und einem Lastwagen nördlich von Lima 37 Menschen ums Leben gekommen. (dmz/ds mit Material von dpa)