Müder Auftakt für Mexiko und Bolivien in der Copa América

 

Am Montag brauchen die Mexikaner nicht nur Glück, um Chiles vorzeitigen Einzug ins Viertelfinale zu verhindern (Foto: TRI)

Viña del Mar/ Chile, 13. Juni 2015 – Das war nicht gerade eine Glanzleistung, die Mexiko und Bolivien am Samstagabend bei der Copa América hinlegten. Gerade mal zu einem O:0 hat es gereicht. Zuhause hagelt es Kritik an der „Tricolor“. Nationaltrainer Miguel Herrera musste kleinlaut einräumen, dass sein Team „nicht das Optimale“ gegeben hat.

Die wichtigsten (Schreck)Momente der ersten 45 Minuten waren der Schuss des Bolivianers Ricardo Pedriel auf das mexikanische Tor – genau gegen den rechten Pfosten, und der seines Landsmanns Jhasmani Campos in der 42. Minute.  Ansonsten blieb das Auftaktspiel der beiden Teams in der Copa América emotionslos. 15.000 Zuschauer verfolgten die Partie im Stadion des beliebten chilenischen Badeorts.

Bolivien hat seit seinem Titelgewinn 1997 bei der Copa América keinen weiteren Sieg erzielt. Durch das Unentschieden zwischen Bolivien und Mexiko könnte Gastgeber Chile, der am Donnerstag zum Auftakt der Copa América Ecuador mit 2:0 besiegt hat, schon am Montag am zweiten Vorrundenspieltag der Gruppe A mit einem Sieg in der Hauptstadt Santiago gegen Mexiko vorzeitig den Einzug ins Viertelfinale perfekt machen. Ecuador und Bolivien treffen zuvor in Valparaíso aufeinander. (dmz/hl)