Obama schützt Millionen Einwanderer vor Abschiebung

 

US-Präsident Barack Obama Barack Obama schützt rund fünf Millionen illegal in den USA lebende Ausländer (Foto: almomento.mx)

Washington, 20. November 2014 – Trotz heftigen politischen Widerstandes schützt Präsident Barack Obama rund fünf Millionen illegal in den USA lebende Ausländer per Dekret vor der Abschiebung. Wer bestimmte Voraussetzungen erfülle, könne vorerst im Land bleiben, sagte Obama am Donnerstagabend in einer Fernsehansprache.

Seine Verordnungen helfen laut Experten knapp der Hälfte der rund 11,4 Millionen sogenannten illegalen Einwanderer, die zum Teil schon Jahrzehnte in dem Land leben. Betroffene Eltern etwa können auf Antrag vorübergehend von einer Ausweisung verschont werden, wenn sie seit mehr als fünf Jahren in den USA leben und ein Kind haben, das ein US-Bürger oder dauerhafter Einwohner ist. Es gebe aber sehr strikte Einschränkungen, erläuterte Obama im Weißen Haus in Washington. «Wenn Sie kriminell sind, werden Sie abgeschoben.»

Die entsprechenden Erlasse des Präsidenten müssen nicht vom Kongress genehmigt werden, was die oppositionellen Republikaner harsch kritisieren. Viele nennen seine Maßnahmen illegal und kündigten erheblichen Widerstand an. (dpa/dmz/hl; Foto: www.almomento.mx)