Oktoberfeste

Der Stimmung Im Club Alemġn und in Yautepec taten die Unwetter keinen Abbruch

Fotos: Tepepan: Kathrin Lüke, Yautepec: Herdis Lüke

Mexiko-Stadt/Yautepec, 21. Oktober- In riesigen Scharen waren am Samstag wieder die Deutschen und Mexikaner, kurzum, alle Fans deutschen Brauchtums und vor allem deutschen Bieres in Mexiko-Stadt, zum Oktoberfest in den Deutschen Club in Tepepan geströmt. Auch im Restaurante AlemÄ¡n in Yautepec floss das Bier in Strömen – fast um die Wette mit dem Regen. Der fröhlichen Stimmung tat das keinen Abbruch.

„O’zapft is’“ verkündete der dem Anlass entsprechend mit Lederhose ausstaffierte und sichtlich gut gelaunte Botschafter Dr. Edmund Duckwitz – und los ging die Sause bei zünftiger Musik. Wie jedes Jahr gab es für das leibliche Wohl allerlei deutsche Spezialitäten wie Würstchen, Sauerkraut, Kartoffelsalat und Kuchen. Und wie jedes Jahr herrschte gro߸es Gedränge vor den Ständen – besonders beim Bier. Hier war Geduld vonnöten und Toleranz, denn mit zunehmendem Bierkonsum kamen bei den (jungen) Herren der Schöpfung schon mal Aggressionen hoch.

Zum ersten Mal sollte das Oktoberfest im Deutschen Club bis Mitternacht dauern – aber der Regen sorgte dafür, dass doch viele Gäste – besonders die Damen in durchgeweichtem Dirndl – doch schon wesentlich früher den Weg ins trockene Heim suchten.

Hoch die Gläser in Yautepec

Im „Restaurante AlemÄ¡n“ in Yautepec herrschte eine wesentlich familiärere Stimmung – man kam sich vor wie bei einem Fest in einem kleinen Hofbräuhaus mit Biergarten. Einige Gäste monierten jedoch die Preise, die für Eintritt und Essen zu hoch gewesen seien. Für gute Laune sorgte ein mexikanisches Trio, das ein paar zünftige deutsche Oktoberfestlieder auf Lager hatte. Mehr noch stieg die Stimmung bei mexikanischer Musik. Es wurde gelacht, gesungen, geschunkelt und getanzt – vornehmlich die Frauen, denn die Männer tranken lieber um die Wette. Sehr angenehm war die Bedienung, die sich um das Wohl der Gäste sehr bemühte, beim Regen aber nicht so schnell reagierte wie nötig gewesen wäre.

Noch nie hat es beim Oktoberfest in Yautepec geregnet – niemand war darauf vorbereitet. Die Fliesen im Restaurant verwandelten sich in gefährliche Rutschbahnen. Einige Gäste stürzten, aber au߸er blauen Flecken gab es gottseidank nichts weiter zu beklagen.  (dmz/hl)

{fshare}




Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen